Was Kostet Den Staat Ein Studienplatz?

Was Kostet Den Staat Ein Studienplatz
Im Rechnungsjahr 2020 wurden an den Universitäten in Deutschland laufende Ausgaben für ein Bachelor-Studium in Höhe von 41.500 Euro ermittelt.

Wie viel kostet ein Student den Staat Schweiz?

Die Gebühren an Hochschulen in der Schweiz betragen zwischen 400 und rund 6500 CHF pro Semester (öffentliche Hochschulen: 400 bis 2000 CHF). Der Durchschnitt liegt bei 1100 CHF pro Semester (öffentliche Hochschulen: 790 CHF). Im interna- tionalen Vergleich weist die Schweiz damit moderate Gebühren auf.

Ist das Studium in Deutschland kostenlos?

12.10.2022 Überblick Die Antwort auf diese Frage ist unter anderem davon abhängig, ob Sie bei Ihren Eltern wohnen oder einen eigenen Haushalt führen. Lebenshaltungskosten und Ausgaben für den Studienbedarf schwanken außerdem je nach Hochschulort und Studienfach. Bundesagentur für Arbeit Studiengebühren müssen in Deutschland an staatlichen oder kirchlichen Hochschulen nicht gezahlt werden. An privaten Hochschulen fallen jedoch i.d.R. Studiengebühren an. Kostenfrei ist das Studieren in Deutschland dadurch allerdings nicht.

Im Normalfall sind bei der Einschreibung bzw. Rückmeldung zu jedem neuen Semester Sozialbeiträge für die Leistungen des Studentenwerks, der Studierendenvertretung und ggf. für ein Semesterticket für den öffentlichen Nahverkehr zu entrichten. In einzelnen Ländern kommen noch Verwaltungskosten hinzu. Aufschluss über die finanzielle Belastung eines typischen Studierenden liefert die Studierendenbefragung „eine für alle” vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW), der AG Hochschulforschung der Universität Konstanz und dem Deutschen Studentenwerk.

Die Ergebnisse der 22. Sozialerhebung, die Teil der Studierendenbefragung ist, erscheinen voraussichtlich im ersten Halbjahr 2023. In der bisher aktuellsten 21. Sozialerhebung aus dem Jahr 2017 wird deutlich, dass die monatlichen Ausgaben für Miete und Nebenkosten das Budget der Studierenden am stärksten belasten.

Dabei haben Studierende, die in einem Wohnheim wohnen, für die durchschnittliche Monatsmiete einschließlich Nebenkosten die geringsten (271 Euro), Studierende mit eigener Wohnung die höchsten Ausgaben (bis zu 389 Euro). Als durchschnittliche Einnahmen, die den Studierenden im Jahr 2016 monatlich zur Verfügung standen, ermittelte die 21.

Sozialerhebung 918 Euro, wobei die Streuung der monatlichen Einnahmenhöhe erheblich ist. Obwohl die große Mehrheit (86 %) finanziell vom Elternhaus unterstützt wird, tragen fast zwei Drittel (61 %) der Studierenden durch eigenen Verdienst aus einer Erwerbstätigkeit neben dem Studium zur Finanzierung der Lebenshaltungskosten bei.

Wie viel kostet Uni Deutschland?

1. Was kostet ein Studium? – Auch wenn es in Deutschland an staatlichen Universitäten keine Studiengebühren gibt, summieren sich die laufenden Kosten. Der Semesterbeitrag von 150 Euro bis 250 Euro ist nur der Anfang. Dazu kommen Fahrtkosten, Umzugskosten, Ausgaben für Lebensmittel, die Kaution für das WG-Zimmer, die erste Miete.

  • Ein Studium von zehn Semestern addiert sich nach Angaben des Deutschen Studentenwerks auf eine Summe von 36.000 Euro bis 75.000 Euro je Kind.
  • Monatlich sollten Eltern für Leben und Studium mit rund 596 bis 1.250 Euro rechnen.
  • Unverheiratete Studenten mit eigenem Haushalt brauchen im Monat durchschnittlich 918 Euro, also insgesamt rund 55.000 Euro bei zehn Semestern.

Die Wohnkosten fallen sehr unterschiedlich aus. Es kommt darauf an, ob Ihr Kind in einer großen Universitätsstadt wohnt, oder sich eine eher kleine Hochschule in einer nicht ganz so überfüllten Stadt sucht. Für ein Wohnheimzimmer sind zwischen 200 und 400 Euro fällig, für WG-Zimmer zwischen 300 und 500 Euro.

  • Eine eigene Wohnung kostet mindestens 400 Euro,
  • Neben den Mietkosten braucht Ihr Sprössling noch Geld für die Lebenshaltung.
  • Von Essen über Kleidung, Bücher für die Uni und Freizeitaktivitäten bis Sport, Handy-Vertrag und Ausgehen.
  • Insgesamt können Sie je nach Lebensstil nochmals rund 200 Euro dazurechnen.

Dazu kommen im Schnitt rund 100 Fahrtkosten und 200 Euro für Lebensmittel. Teurer kann es schnell werden: Wer in einer Millionenstadt studieren will, muss alleine für die Miete mit mehr als 500 Euro im Monat rechnen. Dann noch private Extra-Kurse für die Uni oder kein ständiges Mensaessen – schon sind die Kosten bei mehr als 1.000 Euro im Monat.

Quelle: 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks, Stand 2016 Kinder, die älter sind als 18 Jahre, haben einen Unterhaltsanspruch, Für Studierende liegt dieser bei 735 Euro monatlich. Das entspricht auch dem Bafög-Höchstsatz. Selbst wenn Eltern also nur einen Teil des Studiums finanzieren wollen, müssen sie ihr Kind in jedem Fall in dieser Höhe finanziell unterstützen.

Das summiert sich schon bei einem Bachelorstudium von sechs Semestern auf rund 25.000 Euro. Bei einem Masterstudium von vier Semestern kommen noch einmal fast 18.000 Euro dazu.

Was ist das teuerste Studium in Deutschland?

Wieviel kostet ein Studium? // Semester- & Monatskosten // Für Erstis

‘Medizin ist einer der teuersten Studiengänge überhaupt’, sagt Cort-Denis Hachmeister vom CHE. ‘Vom Labor bis zum Krankenhaus brauchen die Unis eine extrem teure Ausstattung.’ Dazu komme der Kleingruppenunterricht, der viele Lehrkräfte bindet. Pro Student und Jahr belaufen sich die Kosten auf mehr als 30.000 Euro.

Wer zahlt Studium in der Schweiz?

So viel kostet ein Studium in der Schweiz – Viele künftige Studierende der Schweiz verdrängen im Freudentaumel der Zukunftsgestaltung, dass ein Studium auch mit Kosten verbunden ist. Denn wenn Studierende einen Bachelor- oder Masterstudiengang in der Schweiz absolvieren möchten, müssen die Wissensdurstigen laut in der Regel an öffentlichen Hochschulen mit Studiengebühren von CHF 650.- bis zu CHF 1’500 rechnen.

Diese Gebühren variieren von Institut zu Institut. Ausserdem müssen beispielsweise diejenigen, welche sich für eine private Schule entschieden haben, ein wenig tiefer in die Taschen greifen. Zugegeben: In der Schweiz profitieren Studierende von tieferen Studiengebühren, da vielzählige Fachhochschulen und Universitäten öffentlich finanziert werden.

Das bedeutet, dass ein Grossteil der Studienkosten vom Staat getragen werden.

See also:  Warum Heißt Kalifornien Der Goldene Staat?

Ist Uni in Schweiz kostenlos?

Das Studium in der Schweiz ist gebührenpflichtig, die Kosten variieren jedoch stark von Kanton zu Kanton. Die Beiträge können zwischen 1.000 und 4.000 Franken (ungefähr 800 bis 3.300 Euro) pro Semester liegen. Hinzu kommen bei einigen Hochschulen Zuschläge für Ausländer.

Wie viel kostet ein Semester in Harvard?

Elite-Universitäten: Für null Euro in Harvard studieren Harvard University: Erziehung zur Leistung Bild: Joker K inder aus der Mittelschicht haben es in Amerika bald leichter, auf eine Eliteuniversiät zu kommen. Mehrere namhafte Hochschulen haben den Zugang zu einer erstklassigen Ausbildung erleichtert.

  • Aktuelles Beispiel ist die Universität in der Nähe der kalifornischen Stadt San Francisco: Sie folgt dem Vorgehen Harvards und anderer Universitäten und streicht die Studiengebühren für Kinder aus Familien mit einem Jahreseinkommen von weniger als 100 000 Dollar.
  • Vom kommenden akademischen Jahr an müssen junge Studierende, deren Familien weniger als 60 000 Dollar im Jahr verdienen, auch nichts mehr für Unterkunft und Verpflegung bezahlen.

“Eltern und sollen für eine Ausbildung, die nach unserer Ansicht zu den besten in der Welt zählt, nur das bezahlen, was sie sich leisten können”, sagt Universitätspräsident John Hennessy. Kein Highschool-Absolvent in Amerika solle durch die hohen Kosten davon abgehalten werden, sich in Stanford zu bewerben.

Null Dollar Studiengebühren Nach Auskunft von Karen Cooper, die sich in Stanford um die finanzielle Unterstützung von Studenten kümmert, stammen 30 bis 35 Prozent der jährlich rund 1650 Studienanfänger aus Familien mit Einkommen von weniger als 100 000 Dollar, 20 bis 25 Prozent der Familien haben weniger als 60 000 Dollar zur Verfügung.

Um die finanzielle Unterstützung aufzustocken, wird Stanford unter anderem auf sein Stiftungsvermögen zurückgreifen. Die Stanford Management Company verwaltet ein Vermögen von rund 18 Milliarden Dollar. Gleichzeitig hat der Verwaltungsrat der Universität beschlossen, die Studiengebühren für das Jahr 2008/2009, das im Herbst beginnt, von 34 800 Dollar auf 36 030 Dollar anzuheben.

  1. Zusammen mit den Kosten für Unterkunft und Verpflegung müssen junge Studierende am College der Universität damit rund 47 200 Dollar bezahlen, etwa 3,5 Prozent mehr als im laufenden Jahr.
  2. Höher fällt der Anstieg der Gebühren für einige Hauptstudiengänge aus.
  3. Die medizinische Fakultät wird 4,25 Prozent mehr verlangen, die renommierte betriebswirtschaftliche Fakultät erhöht die Gebühren sogar um 6,5 Prozent.

Zwei Drittel der Studenten erhalten Stipendien Die Harvard-Universität in Cambridge unweit von Boston hatte bereits im Dezember finanzielle Erleichterungen für Kinder aus Familien der Mittelschicht angekündigt. Demnach müssen Familien mit Einkommen zwischen 120 000 und 180 000 Dollar im Jahr 10 Prozent davon für die Ausbildung ihrer Söhne und Töchter am College bezahlen.

Der Prozentsatz sinkt mit den Einkommen und erreicht null Prozent für Familien, die 60 000 Dollar oder weniger verdienen. Darüber hinaus erwartet die Eliteuniversität fortan nicht mehr, dass Studierende im College ein Darlehen zur Finanzierung der Gebühren aufnehmen. Auch das Immobilienvermögen der Familie geht in die Bemessung der finanziellen Unterstützung nicht länger ein.

“Wir wollen, dass alle Studenten, die von einem Studium in Harvard träumen, wissen, dass dies eine realistische und finanzierbare Option ist”, sagt Harvard-Präsident Drew Faust. Zwischen 2004, als Harvard unter Führung des damaligen Präsidenten erstmals deutliche finanzielle Erleichterungen für Studenten beschloss, und dem laufenden akademischen Jahr hat sich der Anteil der Studierenden aus Familien mit einem Einkommen von höchstens 80 000 Dollar um rund ein Drittel erhöht.

  1. Derzeit bekommen rund zwei Drittel aller Studenten im Harvard College finanzielle Unterstützung.
  2. Das Stiftungsvermögen von Harvard beträgt rund 35 Milliarden Dollar.
  3. Die Studiengebühren betragen derzeit 31 456 Dollar für jedes der vier Jahre am Harvard College.
  4. Einschließlich Unterkunft und Verpflegung sind es rund 45 500 Dollar.

Konjunktur steht Bildung im Wege Allerdings sehen sich nicht alle Universitäten dazu in der Lage, die finanzielle Unterstützung für die Studierenden zu erhöhen. Das gilt beispielsweise für die Universität von Südkalifornien (USC) in Los Angeles: “Damit wir etwas Ähnliches wie Stanford machen könnten, müsste unser Stiftungsvermögen viel, viel größer sein”, sagt Jerry Lucido, der dort für die Aufnahmepolitik zuständig ist.

  1. Ganz untätig ist er aber auch nicht: Zwar seien in den vergangenen zehn Jahren die Studiengebühren um 65 Prozent gestiegen, gleichzeitig habe die USC aber ihre finanzielle Förderung um 80 Prozent erhöht.
  2. Nach Angaben Lucidos erhalten knapp 60 Prozent der Studenten und Studentinnen Unterstützung durch die Institution.

Fachleute befürchten, dass die aktuelle Wirtschaftsschwäche es für viele Studenten noch schwieriger machen wird, ihre zu finanzieren. Einer Studie des Council on Aid to Education zufolge sind nur rund 2 Prozent aller amerikanischen Universitäten in der Lage, aufgrund ihrer finanziellen Ausstattung die Förderung von Studenten zu verbessern.

See also:  Telematik Versicherung Was Ist Das?

Wie teuer ist es in Harvard zu studieren?

Ein Kurs, 4.300 Dollar – Dazu kommen in Harvard noch die Studiengebühren. Ein Kurs kosteste ungefähr 4.300 Dollar. Mit insgesamt drei Kursen und den Kosten für Krankenversicherung (1.000 Dollar), und Zulassung (“Admission”) kostete Tims Studium an der Elite-Universität etwa 15.000 Dollar.

Wie viel Geld braucht man als Student im Monat?

Es gibt keine allgemeinen Studiengebühren in Deutschland. Jeder Student muss allerdings einen Semesterbeitrag zahlen, den Du mit einkalkulieren solltest. Er liegt zwischen 127 € und 434 € im Semester. Der größte Kostenfaktor im Studium ist die Miete, solltest Du nicht mehr bei Deinen Eltern wohnen.

  1. In einer WG oder im Wohnheim kannst Du ab 160 € wohnen.
  2. Alleine wohnen kostet im Durchschnitt 360 €.
  3. In Deutschland gibt es keine allgemeinen Studiengebühren,
  4. Dafür muss aber jeder Student einen Semesterbeitrag zahlen, den Du für die Kosten im Studium einkalkulieren solltest.
  5. Dieser liegt zwischen 127 € und 434 € im Semester.

Falls Du nicht mehr bei Deinen Eltern wohnst, ist der größte Kostenfaktor im Studium ganz klar die Miete. Im Wohnheim oder in einer WG kannst Du ab 160 € sehr günstig wohnen, Deine eigene Studentenwohnung kostet Dich im Durchschnitt 360 €. Insgesamt solltest Du für die Kosten im Studium zwischen 570 € und 1.475 € einplanen.

Wie teuer ist das teuerste Studium?

Sind hohe Studienkosten eine Qualitätsgarantie? – Die Value of Education Studie ergab, dass mehr als die Hälfte aller befragten Eltern angaben, dass die USA die beste Ausbildung garantieren. Das Ranking der Länder deutet an, dass die Kosten für ein Studium in einem Land dann höher sind, wenn das Bildungssystem dieses Landes einen guten Ruf genießt.

USA England Australien Kanada China Frankreich, Singapur Hong Kong Indien Malaysia Taiwan Brasilien, Indonesien, Türkei, Mexiko

Wo kann man kostenlos studieren?

Es ist kein Geheimnis, dass man in Europa gebührenfrei studieren kann. Viele Universitäten in Norwegen, Schweden, Deutschland, Dänemark und Finnland bieten genau das an.

Wie viel kostet ein College in den USA?

Kostenpunkt: Studiengebühren USA – © Calvste / Shutterstock.com Die Kosten für ein Studium in den USA richten sich nach Studientyp, Fach und Hochschule. Als Semesterstudent oder Student am Community College studiert es sich oft günstiger. Egal ob inländische oder internationale Studenten – Studiengebühren fallen in den USA für alle Studierenden an.

Staatliche oder private Hochschule: Private Hochschulen erheben in der Regel höhere Gebühren als öffentliche Colleges und Universitäten. Hochschultyp: Verhältnismäßig niedrige Kosten für ein Studium in den USA fallen an den Community Colleges in den USA an. Dagegen verlangen beispielswiese Forschungsuniversitäten und die renommierten Universitäten der Ivy League besonders hohe Gebühren. In-State – oder Out-of-State -Student: Staatliche Hochschulen unterscheiden zwischen Studenten mit Wohnsitz in dem jeweiligen Bundesstaat und Studenten, die außerhalb wohnen. Zur zweiten Gruppe zählen auch internationale Studierende. Sie müssen mit höheren studienbezogenen Kosten für ein Studium in den USA rechnen. Art des Studiums : Ein LLM oder MBA in den USA ist teurer als ein Bachelorstudium, Semesterprogramme in den USA sind nicht zuletzt deshalb eine beliebte Studienvariante, da die Tuition Fee in vielen Fällen deutlich niedriger angesetzt ist als bei einem Vollstudium. Auch bei der Fächerwahl gibt es Kostenunterschiede. Literatur – und kulturwissenschaftliche Studiengänge sind meist günstiger als Studiengänge im Bereich Wirtschaft oder Naturwissenschaften,

Zu den Studiengebühren kommen weitere studienbezogene Kosten für ein Studium in den USA hinzu, beispielsweise Anmelde- und Servicegebühren sowie Bücherkosten. In den USA müssen sich internationale Studenten außerdem oftmals über die Hochschule krankenversichern, Der Abschluss einer zusätzlichen privaten Auslandskrankenversicherung erweist sich in den meisten Fällen als sinnvoll.

Wie viel Geld steht Studenten von den Eltern zu?

Höhe des Unterhalts – Studierende, die außerhalb des Haushalts ihrer Eltern wohnen, können in der Regel 860 Euro im Monat (Stand: 2022) als Unterhalt von den Eltern verlangen. Das ist der Regelsatz der Düsseldorfer Tabelle. Diese Tabelle wird vom Oberlandesgericht Düsseldorf erstellt und ist die anerkannteste Empfehlung zur Höhe des Unterhalts.

  1. Die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung der Studierenden und eventuelle Studiengebühren sind in dem Regelsatz nicht enthalten.
  2. Voneinander getrennt lebende Eltern müssen den Regelsatz anteilig zahlen, und zwar im Verhältnis zu ihrem jeweiligen Einkommen.
  3. Einkünfte der Studierenden (beispielsweise aus regelmäßiger Erwerbstätigkeit), ein Erbe oder erspartes Geld können die Unterhaltspflicht der Eltern mindern.

Entscheidungen darüber sind immer abhängig vom konkreten Einzelfall. Die Eltern können den Unterhalt statt in Geld auch in Naturalien (Unterkunft und Nahrungsmittel) leisten (§ 1612 Absatz 2 BGB). Das kann auf Antrag der/des Studierenden durch ein Gericht geändert werden.

Wie viel Geld bekommt eine Uni vom Staat?

Sozialhilfe gibt es für Studierende nur selten – Der monatliche BAföG-Höchstsatz für Studenten höherer Fachschulen, Akademien und Hochschulen liegt derzeit bei 735 Euro. Nur: Wer Bafög erhält, muss nach dem Studium innerhalb von 20 Jahren die Hälfte zurückzahlen.

Ein Plus ist: Wer viel Bafög erhält, bekommt sogar einen höheren Anteil geschenkt, denn zurückgezahlt werden müssen höchstens 10.000 Euro. Schafft man es, alles auf einmal zurückzuzahlen oder schon vor Fälligkeit mit der Bezahlung beginnt, kann man noch einmal bis zu 50 Prozent der Rückzahlungssumme erlassen bekommen.

See also:  Kosten Für Das Pflegeheim Was Der Staat Den Kindern Nehmen Darf?

Dann gibt es noch den sogenannten Bildungskredit. Damit können Sie ein Darlehen vom Staat bekommen. Die Konditionen sind günstig, weil der Staat eine Bürgschaft für den Studenten übernimmt und damit das Ausfallrisiko trägt. Der Bildungskredit wird unabhängig von Elterneinkommen und Noten gewährt, solange ausreichend Fördermittel da sind.

Zwischen 100 und 300 Euro erhalten Sie im Monat, maximal 24 Monate lang wird Ihnen der Kredit gewährt. Als Alternative ist auch eine Einmalzahlung möglich. Steht Ihnen auch Sozialgeld oder Sozialhilfe als Zuschuss vom Staat für Ihr Studium zu? Nur in Ausnahmefällen – etwa für hilfebedürftige Studierende im Teilzeitstudium oder für Studierende, die sich z.B.

krankheitsbedingt vom Studium beurlauben lassen. : Wie viel Geld steht mir vom Staat für mein Studium zu?

Wie viel kostet ein Jura Studium den Staat?

Die Gebühren für den Studiengang betragen 10.400,- € zzgl. Semestergebühren für drei Semester. Bei einer verbindlichen Anmeldung bis zum 31. Mai des ersten Studienjahres ist eine reduzierte Gebühr von insgesamt 9.500,- € zzgl. Semestergebühren zu entrichten.

Die Studiengebühren sollen möglichst in 2 Raten vor Beginn des 1. Semesters beglichen werden. Bei Bedarf können aber auch max.5 Raten bis Ende des 1. Semesters vereinbart werden. Bitte sprechen Sie die Studiengangskoordination an. Zusätzliche Aufwendungen (bspw. Reise- und Übernachtungskosten oder zusätzliche Verpflegung) sind in der Regel in voller Höhe steuerlich absetzbar.

Bei Rückfragen steht Ihnen die Studiengangskoordination gerne zur Verfügung.

Wie viel Geld braucht ein Student im Monat Schweiz?

Budget | Studium | Universität Freiburg Prüfen Sie, ob Sie über ausreichende finanzielle Mittel für Ihren gesamten Aufenthalt verfügen. Die Schweiz zählt nicht zu den Euroländern, sondern die Währung ist der Schweizer Franken (CHF). Die Lebenshaltungskosten in der Schweiz sind hoch.

  1. Sie haben jedoch die Möglichkeit, an den zahlreichen Sportkursen der Universität Freiburg kostenlos teilzunehmen.
  2. Von den Studentenvereinen werden auch häufig kulturelle Veranstaltungen organisiert.
  3. Es wird empfohlen, ein monatliches Budget von zwischen CHF 1600.– und CHF 1900.– vorzusehen (ohne Versicherungen).

Es handelt sich hierbei um eine Schätzung. Der von Ihnen benötigte Betrag hängt von Ihrem Lebensstil ab. Wir bitten Sie um einen vernünftigen und verantwortungsbewussten Umgang mit Ihrem Budget während Ihres Aufenthalts. Denken Sie auch an unvorhergesehene Ausgaben und mögliche Reisen, Skifahrten etc.

Wie viel Geld bekommt ein Student von den Eltern Schweiz?

Wer soll das bezahlen? Studium Lesezeit: 4 Minuten Studenten haben oft Geldprobleme. Wie finanziert man heute die Ausbildung? Wir besprechen fünf unterschiedliche Möglichkeiten. Geld drucken ist keine gute Idee – es gibt aber andere Möglichkeiten, um das Studium zu finanzieren. Bild: Cortis & Sonderegger Studenten haben oft Geldprobleme. Wie finanziert man heute die Ausbildung? Wir besprechen fünf unterschiedliche Möglichkeiten.

Claudia Imfeld Veröffentlicht am 11. Mai 2015 – 09:34 Uhr Rund 1960 Franken. So viel brauchen Studierende durchschnittlich während des Semesters pro Monat zum Leben. Die Handyrechnung will bezahlt sein, der Ausgang mit Freunden und das Essen in der Mensa, für Semestergebühren sollte man Geld zur Seite legen – und wer nicht mehr daheim wohnt, muss nicht nur zwischendurch den Kühlschrank selbst füllen, sondern auch die Miete zahlen.

In einer eigenen Bleibe steigen die monatlichen Ausgaben schnell auf etwa 2300 Franken. Wer daheim bleibt, fährt deutlich günstiger: Im Schnitt 1380 Franken geben die Studierenden da aus, wie Zahlen des Bundesamts für Statistik zeigen. Wenn es darum geht, diese Kosten zu decken, tun sich viele schwer.17 Prozent haben starke oder sehr starke finanzielle Probleme, zeigt die Erhebung des Bundes. Gut jeder Zweite spricht von kleineren oder mittleren Schwierigkeiten. Unerwartete Rechnungen bringen das überschaubare Budget durcheinander; Ferien wären zwar schön, sind aber leider zu teuer.

Was kostet ein Student den Steuerzahler?

Im Rechnungsjahr 2020 wurden an den Universitäten in Deutschland laufende Ausgaben für ein Bachelor-Studium in Höhe von 41.500 Euro ermittelt.

Wie viel kostet ein Student den Steuerzahler?

Was ein Studienplatz kostet Die NRW-Landesregierung will die Studiengebühren abschaffen. Ein Fakten-Check: Was kostet ein Studienplatz wirklich und wer von der staatlichen Subventionierung profitiert. Berlin. In Nordrhein-Westfalen sollen sie heute abgeschafft werden: die Studiengebühren.

  • Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg und Niedersachsen kassieren weiterhin bis zu 500 Euro pro Semester.
  • Trotzdem ist diese Summe nur ein Bruchteil dessen, was der Staat für jeden einzelnen Studienplatz aufwenden muss.
  • Dafür profitieren die Studenten enorm, was ihre späteren Gehälter angeht.
  • 7000 Euro kostet ein Studienplatz im Durchschnitt pro Jahr”, sagt Axel Plünneke vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln.

Beim Großteil der Bundesländer springt der Staat und somit der Steuerzahler für die volle Summe ein. Nicht jeder Student ist jedoch gleich teuer. Zum einen spielt es eine Rolle, welchen Beruf er oder sie später ergreifen möchte. So kommt ein Medizinstudent die Volkswirtschaft mit weit über 10 000 Euro teurer zu stehen als ein angehender Be­triebswirt oder eine Geisteswissenschaftlerin.

Adblock
detector