Facebook Gewinnspiel Was Ist Erlaubt?

Facebook Gewinnspiel Was Ist Erlaubt
Die richtige „Teilnahme” für Gewinnspiele auf der Timeline – Was müssen User:innen auf der Seite tun, um am Gewinnspiel teilzunehmen? Facebook ist da mit seinen Richtlinien ganz klar:

DO: Erlaubt ist: den von euch erstellten Gewinnspiel-Beitrag zu kommentieren, mit „gefällt mir” zu markieren oder einen Kommentar bzw. ein Posting auf der Seite verfassen (mit oder ohne Foto) oder eine Nachricht an die Seite zu schicken. Auch Votings von (auf der Seite geposteten) Bildern oder Kommentaren sind möglich. Hierbei ist jedoch Vorsicht geboten, da Likes bekanntermaßen auch gekauft werden können. DON’T: Nicht erlaubt ist: „markiere dich selbst und/oder einen Freund/eine Freundin”, „teile diesen Beitrag”, „ändere dein Profilbild/Titelbild (auf ein vorgegebenes Bild)”, „automatische Teilnahme über einen #Hashtag” – um am Gewinnspiel teilzunehmen. DO: Natürlich darf man bei einem Gewinnspielposting auf Facebook dazuschreiben, dass man sich freut, wenn User:innen den Beitrag teilen. Voraussetzung für eine Teilnahme am Gewinnspiel darf das aber keinesfalls sein.

Was muss man beachten wenn man ein Gewinnspiel macht?

Gewinnspiele rechtssicher veranstalten – Das Veranstalten eines Gewinnspiels ist grundsätzlich erlaubt und kann nur dann unerlaubt sein, wenn die Durchführung in ihrer Ausgestaltung gegen zum Beispiel das Wettbewerbsrecht oder das Markenrecht verstoßen.

Was muss man beim Gewinnspiel angeben?

1. Inhalt von Teilnahmebedingungen – Nachfolgend einige Punkte, die Sie bei der Veranstaltung eines Gewinnspiels in die Teilnahmebedingungen aufnehmen sollten. Achtung, die Liste ist nicht abschließend und nicht alle Angaben sind zwingend erforderlich:

Wer kann teilnehmen (Alters- oder Wohnsitzbeschränkung, zukünftig auch die Koppelung der Teilnahme an einen Warenerwerb) Teilnahmezeitraum, insbesondere das Enddatum Wie kann man teilnehmen (Internet, Geschäft vor Ort, Brief, Telefon) Wie funktioniert das Gewinnspiel, zum Beispiel wie wird der Gewinner bestimmt Was gibt es zu gewinnen Wie wird der Gewinner benachrichtigt / der Gewinn ausgeschüttet Wer ist Veranstalter des Gewinnspiels Teilnahmeausschlüsse (zum Beispiel für Mitarbeiter des Unternehmens) Hinweise zum Datenschutz / Einwilligung

Eine Angabe der Preise ist nicht zwingend erforderlich. Allerdings wird oftmals schon aus Marketinggründen die Anzahl und Beschreibung der Preise vorhanden sein. Werden hierzu Angaben gemacht, müssen diese stimmen und klar formuliert sein, ansonsten liegt eine wettbewerbswidrige Täuschung der Teilnehmer vor.

  • So wird es beispielsweise überwiegend für unzulässig gehalten, den Teilnehmern vorzutäuschen, dass nur wenige Lose gewinnen, während in Wirklichkeit auf alle Lose Gewinne entfallen.
  • Ebenso wäre eine Täuschung über den Wert der Gewinne unzulässig.
  • Ähnlich gelagert ist der ebenfalls wettbewerbswidrige Fall, dass mit einem Gewinn verdeckte und vorher nicht bekannt gemachte Kosten verbunden sind, zum Beispiel wenn zwar eine Hotelübernachtung gewonnen wird, zusätzlich aber Anreise und gegebenenfalls Nebenkosten von den Gewinnern selbst zu bezahlen sind.

Alternative Teilnahmewege (Postkarten, Internet, Läden) sind grundsätzlich problemlos möglich, müssen aber im Regelfall nicht angeboten werden. Das Transparenzgebot erfordert dann allerdings eine einheitliche Darstellung der Teilnahmewege (Das heißt: Werden die Preise insgesamt nur 1 x vergeben und es stehen mehrere Teilnahmewege offen, dann darf zum Beispiel die Internetkampagne nicht den Eindruck erwecken, dass es sich hierbei um ein völlig anderes Gewinnspiel als zum Beispiel bei der Ladenaktion handelt.

Sind Gewinnspiele erlaubt?

Wann sind Gewinnspiele verboten und wann erlaubt? – Gewinnspiele sind grundsätzlich erlaubt. Sie können nur dann unerlaubt sein, wenn sie in ihrer Ausgestaltung gegen z.B. das Wettbewerbsrecht oder das Markenrecht verstoßen. Wann dies der Fall ist, werden wir nachfolgend erläutern.

Sind Gewinnspiele auf Instagram erlaubt?

Richtlinien für Instagram-Gewinnspiele: Das ist zu beachten – Jeder Social-Media-Kanal bietet unterschiedliche Möglichkeiten, wie ein Gewinnspiel ablaufen kann. Auch gelten verschiedene Anforderungen und Richtlinien für solche Aktionen von Unternehmen.

Wenn Sie das Gewinnspiel veranstalten, müssen Sie im Posting eindeutig benannt werden (Name Ihres Unternehmens, Name Ihrer Marke). Instagram muss für das Gewinnspiel von jeglicher Verantwortung freigestellt werden, das bedeutet, Sie weisen in einem Disclaimer darauf hin, dass Instagram nicht mit Ihnen kooperiert oder Mitveranstalter des Gewinnspiels ist. Teilnehmende müssen in dem Post erfahren, dass die Verlosung in keinem Zusammenhang mit Instagram veranstaltet wird. Es dürfen keine Aufrufe für Markierungen von Personen und Profilen gemacht werden. Gewinnspiel-Erstellende tragen die alleinige Verantwortung für einen ordnungsgemäßen Ablauf, Alle Teilnahmebedingungen und Einschränkungen müssen für die Teilnehmenden jederzeit online einsehbar sein. In dem Instagram-Posting müssen Start und Ende des Gewinnspiels angegeben werden. Auch sollte ein Hinweis auf aktuelle Datenschutzbestimmungen erfolgen (z.B. mit einem Link in der Instagram-Bio ). Wichtig ist, darauf hinzuweisen, dass sowohl der Rechtsweg als auch eine Barauszahlung des Gewinns ausgeschlossen ist. Informieren Sie Teilnehmende zudem darüber, wann, wo und wie die Gewinnerbekanntgabe erfolgt, z.B. in den Kommentaren unter dem Post oder auf Ihrer Aktionswebsite bzw. Landingpage.

Wer kontrolliert Gewinnspiele?

Notare als Prüfer? Bingo! – Auch bei Spielshows, in denen die Zuschauer Preise gewinnen können, überwachen unabhängige Notare die Durchführung und bestätigen das Ergebnis. Für die Sendung „Bingo Bingo” wurden im Vorfeld durch eine Zeitung Bingoscheine unters Volk gebracht.

Was sind Teilnahmebedingungen?

Teilnahmebedingungen und Datenschutzhinweise – Teilnahmebedingungen und Datenschutzhinweise Diese Teilnahmebedingungen und Datenschutzhinweise (nachfolgend zusammenfassend bezeichnet als “Teilnahmebedingungen”) gelten für die Teilnahme an unseren auf sie verweisenden Gewinnspielen und Wettbewerben (nachfolgend bezeichnet als “Gewinnspiel/e”).

Was muss in Teilnahmebedingungen stehen?

5.1. Inhalt der Teilnahmebedingungen – Nachfolgend einige Punkte, die bei der Veranstaltung eines Gewinnspiels in die Teilnahmebedingungen aufgenommen werden sollten. Die Liste ist nicht abschließend und nicht alle Angaben sind zwingend erforderlich:

Wer kann teilnehmen (Alters- oder Wohnsitzbeschränkung, Koppelung der Teilnahme an einen Warenerwerb) Teilnahmezeitraum, insbesondere das Enddatum Wie kann man teilnehmen (Internet, Geschäft vor Ort, Brief, Telefon) Wie funktioniert das Gewinnspiel, z.B. wie wird der Gewinner bestimmt Was gibt es zu gewinnen Wie wird der Gewinner benachrichtigt / der Gewinn ausgeschüttet Wer ist Veranstalter des Gewinnspiels Teilnahmeausschlüsse (z.B. für Mitarbeiter des Unternehmens) Hinweise zum Datenschutz / Einwilligung

Eine Angabe der Preise ist nicht zwingend erforderlich. Allerdings wird oftmals schon aus Marketinggründen die Anzahl und Beschreibung der Preise vorhanden sein. Werden hierzu Angaben gemacht, müssen diese stimmen und klar formuliert sein, ansonsten liegt eine wettbewerbswidrige Täuschung der Teilnehmer vor.

So wird es beispielsweise überwiegend für unzulässig gehalten, den Teilnehmern vorzutäuschen, dass nur wenige Lose gewinnen, während in Wirklichkeit auf alle Lose Gewinne entfallen. Ebenso wäre eine Täuschung über den Wert der Gewinne unzulässig. Ähnlich gelagert ist der ebenfalls wettbewerbswidrige Fall, dass mit einem Gewinn verdeckte und vorher nicht bekannt gemachte Kosten verbunden sind, z.B.

wenn zwar eine Hotelübernachtung gewonnen wird, zusätzlich aber Anreise und ggf. Nebenkosten von den Gewinnern selbst zu bezahlen sind. Alternativer Teilnahmewege (Postkarten, Internet, Läden) sind grundsätzlich problemlos möglich, müssen aber im Regelfall nicht angeboten werden.

  • Das Transparenzgebot erfordert dann allerdings eine einheitliche Darstellung der Teilnahmewege (d.h.: Werden die Preise insgesamt nur 1 x vergeben und es stehen mehrere Teilnahmewege offen, dann darf z.B.
  • Die Internetkampagne nicht den Eindruck erwecken, dass es sich hierbei um ein völlig anderes Gewinnspiel als z.B.

bei der Ladenaktion handelt. Erreicht werden kann dies durch ein einheitliches Design und durch den Hinweis auf andere Teilnahmewege). Vom Transparenzgebot ist auch die Angabe des Veranstalters umfasst. Dieser muss sich ebenfalls aus den Teilnahmebedingungen ergeben.

Wie wahrscheinlich ist es bei einem Gewinnspiel zu gewinnen?

Email-Spam, Werbeanrufe & unseriöse Gewinnspiele vermeiden – Auf unserer Website findest du lediglich von unserer Redaktion geprüfte Gewinnspiele, oft handelt es sich bei den Veranstaltern um bekannte Unternehmen. Leider ist der Missbrauch von persönlichen Daten wie Email-Adresse, Telefonnummer und Anschrift bei Gewinnspielen mancher Veranstalter wie Marketing-Unternehmen gang und gäbe.

  • Wenn dir Gewinnspiele unseriös vorkommen, vermeide am besten die Teilnahme. Veranstalter, die deine Daten weiterverkaufen oder -verwenden, werben beispielsweise oft mit bekannten Markennamen, nicht selten ohne Erlaubnis.
  • Oft gibt es in Bezug auf Teilnahmebedingungen und Datenschutzerklärungen Häkchen, die du nicht zwingend auswählen musst. Wenn du dies doch tust, stimmst du unter Umständen Werbeanrufen, -emails o.ä. zu. Wenn du dir unsicher bist, dann solltest du ggf. erst testen, ob ein Fehler erscheint, wenn du einzelne Häkchen nicht auswählst. Wenn du zwingend akzeptieren musst, dass du in Zukunft Werbung erhähltst, solltest du die eher kritisch betrachten.
  • Die unseres Erachtens seriösesten Gewinnspiele werden von bekannten Marken veranstaltet – nicht von Marketingunternehmen, die lediglich Adressen sammeln möchten und die generierten Adresssammlungen dann teuer verkaufen.
  • Bei unseriösen Gewinnspielen, die lediglich dem Adressen-Sammeln dienen, wenden die Veranstalter leider oftmals einen Trick an: es wird z.B. eine neunstellige Gewinnzahl generiert, ebenso eine neunstellige Zahl pro Teilnehmer. Derjenige, dessen Zahl mit dieser Gewinnzahl übereinstimmt, erhält den Hauptpreis, z.B. ein Auto. Der Haken: Es ist aufgrund der Länge der Zahl und der Teilnehmerzahlen statistisch betrachtet extrem unwahrscheinlich, dass überhaupt jemand einen Preis erhält. Bei 5.000 Teilnehmern und eine neunstelligen Gewinnzahl beträgt die Chance etwa 1:200.000, dass überhaupt jemand gewinnt. Die Chance, dass du selbst bei einem seriösen Gewinnspiel einer bekannten Marke ein Auto gewinnst, ist höher, als dass bei einem solchen Gewinnspiel überhaupt irgend ein Mensch einen Preis erhält! Ziemlich sicher ist allerdings, dass deine angegebenen Daten ohne Skrupel für Werbung missbraucht werden.
  • Um die Gefahr von Email-Spam zu reduzieren, kannst du hierfür eine separate Emailadresse z.B. bei Gmail von Google oder bei GMX erstellen. Bitte beachte, dass du die Email-Eingänge in Zukunft allerdings natürlich regelmäßig prüfen solltest, um keine Gewinnbenachrichtigungen zu verpassen.
  • Falls du deine Telefonnummer bei der Gewinnspielteilnahme angeben musst und deshalb Sorge wegen Werbeanrufen hast, aber trotzdem teilnehmen möchtst, kannst du die Telefonnumer von “Frank geht ran” angeben, siehe http://www.frankgehtran.de. “Frank” wimmelt den Anrufer dann seriös, aber bestimmt (mit einer Audio-Datei) ab. Wenn dann allerdings bei einem größeren Gewinn wie z.B. einer Reise zwecks Koordination die Marketingabteilung eines Konzerns dich erreichen will, kann es dann natürlich sein, dass dann der Gewinn anschließend neu ausgelost wird. Sachgegenstände werden hingegen in der Regel ohne Anruf an die angegebene Adresse verschickt.

Warum gewinne ich nie etwas?

Auch wenn du nicht direkt den großen Jackpot gewinnst, hast du bei einigen Lotterien gute Chance kleinere Summen zu gewinne. Achte daher auch auf die niedrigeren Gewinnchancen und Gewinnwahrscheinlichkeiten. Die Wahl der Lotterie kann daher entscheidend sein.

Ist eine Verlosung ein Gewinnspiel?

Handelt es sich dabei immer um die gleiche Veranstaltung? Nein. Juristisch gesehen sind Preisausschreiben veranstalten eine Sonderform der Auslobung bei einem Gewinnspiel, bei dem die ausgelobte Handlung innerhalb einer gesetzten Frist von mehreren vorgenommen werden kann, die sich um den ausgeschriebenen Preis bewerben.

  • An einem Preisausschreiben kann per Mail, durch einen Anruf, mit einer Postkarte oder Online teilgenommen werden.
  • Ebenso verhält es sich mit Verlosungen oder Gewinnspielen.
  • Wenn man ein Preisausschreiben oder Gewinnspiel erstellen will.
  • Sollte man die Unterschiede bzw.
  • Gemeinsamkeiten kennen.
  • Im Prinzip unterscheiden sich Verlosungen, Gewinnspiele und Preisausschreiben nicht, die Begriffe sind nicht genormt.

Ein wichtiger Unterschied besteht allerdings zu Glücksspielen. Denn der Begriff Glücksspiel wird für Veranstaltungen benutzt, bei denen der Teilnehmer einen Geldeinsatz leisten muss. Glücksspiele müssen staatlich genehmigt werden und sind bei der unerlaubten Veranstaltung sogar strafbar.

Typische Glücksspiele sind Lotto, Klassenlotterie und Roulette. Allgemein wird bei Glücksspielen auch von Lotterien gesprochen. Nach § 3 Abs.3 Glücksspiel-Staatsvertrag (GlüStV) ist eine Lotterie ein Glücksspiel, bei dem einer Mehrzahl von Personen die Möglichkeit eröffnet wird, nach einem bestimmten Plan gegen ein bestimmtes Entgelt die Chance auf einen Geldgewinn zu erlangen,

Eine Lotterie ist demnach ein Gewinnspiel, bei dem Gewinne in Form von Geld oder Sachen an einzelne Teilnehmer verteilt werden, die durch den Kauf eines Loses oder Ausfüllen eines Tippscheins sich daran beteiligt haben. Dabei entscheidet das Zufallsprinzip über die Zuteilung des Gewinns.

Man unterscheidet Nummernlotterien, bei der die Anzahl der richtigen Ziffern einer mehrstelligen Losnummer über den Gewinn und seine Höhe entscheidet, z.B. die Glücksspirale oder Klassenlotterien, und Zahlenlotterien, bei der die richtigen Zahlen getippt werden müssen, die in einer Ziehung ermittelt werden, wie z.

B beim Lotto. Es gibt auch Sonderformen wie die Geolotterie, bei der alle Teilnehmer eines z.B. über die Postleitzahl zufällig ermittelten Wohnbereiches gewinnen. Wichtig ist, dass die Kopplung eines Warenkaufs mit einem Gewinnspiel nicht als verbotenes Glücksspiel angesehen wird, obwohl ja indirekt durch den Kauf einer Ware ein (versteckter) Einsatz geleistet wird.

  • Hier gibt es aber eine höchstrichterliche Rechtsprechung vom BGH und EUGH.
  • Demnach ist die Gewinnspiel-Kopplung mit Warenverkauf vom BGH seit 2010 legalisiert.
  • Was bei der Veranstaltung eines Gewinnspiels, eines Preisausschreibens oder einer Verlosung in Erwägung ziehen kann, ist die Versicherung des Gewinnausschüttungsrisikos gegen eine Versicherungsprämie, die nur einen Bruchteil der ausgelobten Gewinnsumme ausmacht.

Lesen Sie mehr darüber in der Blog-Kategorie Gewinnspiel-Absicherung, Oder Sie lesen den Blogbeitrag ” HAPPY Gewinnspiel-Absicherung startet durch ” für mehr Informationen. Preisausschreiben erstellen

Kann man bei einem Gewinnspiel zurücktreten?

Bundesweit tätige Kanzlei für Verbraucherrecht Kostenlose Erstanfrage: Bitte hier klicken In diesem Ratgeber schildere ich Ihnen, was man unter einem Gewinnspiel- oder Lotterievertrag versteht, wie man in einen solchen hineingerät, welche rechtlichen Probleme bei einem derartigen Vertrag auftreten können, und wie Sie unberechtigte Rechnungen und Mahnungen eines Gewinnspielveranstalters oder Lotterieveranstalters abwehren können.

Es gibt zahlreiche Unternehmen, die ihren Kunden die Teilnahme an verschiedenen Gewinnspielen und Lotterien gleichzeitig anbieten. Andere bieten die Teilnahme an nur einer Lotterie an, dafür aber innerhalb einer Gruppe, so dass sich die Chance auf einen Gewinn in einer solchen Spielgemeinschaft deutlich erhöht.

So kann die Dienstleistung eines Gewinnspiel- oder Lotterievermittlers die sein, den Kunden an möglichst vielen Gewinnspielen und Lotterien anzumelden, so dass der Kunde eine hohe Chance auf einen Gewinn erhält. Der Gedanke dahinter ist der, dass der einzelne Kunde nicht von alleine den Überblick über alle am Markt befindlichen Gewinnspiele und Lotterien besitzt.

Ein Unternehmen, das sich genau darauf spezialisiert hat, besitzt diesen Überblick aber. Es bietet sich also an, diese Dienste dem Kunden anzubieten, damit dieser seine Chance auf einen Gewinn verbessert. Die Dienstleistung kann aber auch darin bestehen, möglichst viele Mitspieler zu einer gemeinsamen Spielgemeinschaft zu vereinen, so dass diese auf eine größere Anzahl an Zahlen setzen kann, als eine Person alleine.

Dadurch erhöht sich die Chance des Einzelnen auf einen Gewinn. Meist werden derartige Teilnahmeverträge im kostenpflichtigen Abonnement angeboten. Das heißt, der Kunde zahlt einen monatlichen Beitrag zwischen 50 und 100 Euro und wird dafür regelmäßig jeden Monat bei allen in Frage kommenden Gewinnspielen und Lotterien angemeldet.

Oder er nimmt regelmäßig innerhalb einer Spielgemeinschaft an einer Lotterie teil. Meistens läuft ein solcher Abovertrag über zwölf Monate und verlängert sich anschließend um weitere zwölf Monate, falls er nicht gekündigt wird. Durch die große Popularität solcher Verträge kommt es zu vielen Vertragsabschlüssen, und dementsprechend kann es natürlich auch immer wieder zu Problemen kommen.

Daher soll dieser Ratgeber über die rechtlichen Probleme bei einem Gewinnspielvertrag aufklären und Wege zur Lösung benennen. Wie gelangen die Gewinnspiefirmen an ihre Kundschaft? Der einfachste und reguläre Weg ist natürlich der, dass sich ein Kunde über die Homepage des jeweiligen Gewinnspielunternehmens anmeldet.

See also:  Wie Viele Seiten Hat Google?

Zahlreiche Verbraucher recherchieren dazu gezielt im Internet nach Anbietern, die derartige Dienstleistungen anbieten. Es gibt viele Anbieter im Internet, und die Anmeldung über die Homepage ist ganz einfach. Oftmals erfolgt die Werbung von neuen Kunden für die Teilnahme an Gewinnspielen und Lotterien über das Telefon.

Von einem Callcenter aus werden Telefonnummern in ganz Deutschland angerufen. Das Ziel der Callcenter-Mitarbeiter ist es, den Angerufenen einen Vertrag zur Teilnahme an einer Gewinnspielvermittlung oder Lotterieteilnahme anzubieten. Natürlich ist es in Deutschland nicht gestattet, unbekannte Personen zu Werbezwecken anzurufen.

  1. Wäre das der Fall, so läge ein unerlaubter rechtswidriger „Cold Call” vor.
  2. Die Mitarbeiter der Callcenter verwenden daher Telefonnummern von Personen, die zuvor ihre Einwilligung in einen solchen Anruf erteilt haben.
  3. Eine derartige Einwilligung kann beispielsweise über die vorherige Teilnahme an anderen Gewinnspielen abgegeben worden sein.

Manchmal gibt es in Kaufhäusern oder Einkaufscentern die Möglichkeit, an kostenlosen Gewinnspielen teilzunehmen. Hierzu muss der Interessent ein kleines Kärtchen mit seinen Adressdaten ausfüllen. Manchmal findet sich auf dieser Teilnahmekarte dann der Hinweis, dass der Teilnehmer seine Einwilligung zu einem Werbeanruf erteilt.

Eine solche Vorgehensweise ist grundsätzlich zulässig, sofern dieser Hinweis auf den Werbeanruf groß und deutlich zu lesen ist. Leider kommt es immer wieder vor, dass diese Hinweise viel zu klein gestaltet sind. Der Teilnehmer übersieht dann leicht, dass er seine Einwilligung zu einem Werbeanruf erteilt.

In rechtlicher Hinsicht sind solche zu klein gehaltenen Einwilligungserklärungen unwirksam. Andere Betreiber von Gewinnspielen schalten im Internet Werbeanzeigen mit dem Hinweis, dass der Besucher der Homepage gewonnen hätte. Klickt der Besucher auf die Werbeanzeige und registriert sich anschließend, um den Gewinn zu erhalten, wird manchmal auch die Einwilligung zu einem Werbeanruf erteilt.

Auch hier gilt, dass diese Einwilligung groß und deutlich dargestellt werden muss, damit der Gewinnspielteilnehmer diese auf einen Blick erkennen kann, bevor er den Teilnahmevertrag abschließt. Ist das nicht der Fall, so ist die Einwilligung zu einem Werbeanruf in rechtlicher Hinsicht unwirksam. In seltenen Fällen gelangen die Gewinnspielfirmen auch an Dateien mit kompletten Datensätzen von Personen.

Diese Datensätze enthalten die komplette Adresse, die Telefonnummer und die Bankverbindung einer Person. Hier sammeln Mitarbeiter von Banken, Telekommunikationsunternehmen oder Behörden die Daten und verkaufen sie unter der Hand für viel Geld an Veranstalter von Gewinnspielen und Lotterien.

Rechtmäßig ist das natürlich nicht. In einem solchen Fall wurden die persönlichen Daten weitergegeben, ohne dass der Kunde davon wusste. Damit ist eine solche Datenweitergabe rechtswidrig, eine Einwilligung in einen Werbeanruf kann dadurch nicht vorliegen. Grundsätzlich können nach deutschem Recht Verträge mündlich abgeschlossen werden, ein telefonischer Vertragsschluss für eine Gewinnspiel- oder Lotterieteilnahme ist daher möglich.

Wurde aber ein Vertrag ohne eine Einwilligung für den Werbeanruf geschlossen, so kann der Vertrag mit Hilfe der entsprechenden rechtlichen Einwendungen wieder zunichte gemacht werden. Meine Kanzlei beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Verträgen im Bereich Gewinnspiel & Lotterie.

  1. Dabei kristallisieren sich immer wieder die gleichen Problemgruppen heraus.
  2. Diese möchte ich Ihnen im Folgenden vorstellen.
  3. Manche Gewinnspielanbieter rufen wahllos Personen an und teilen diesen mit, dass bereits ein Gewinnspielvertrag bestünde, der über einen Zeitraum von zwölf Monaten laufen würde.
  4. Dieser koste 70, 80 oder 90 Euro im Monat und müsse nun bezahlt werden.

Der Kunde könne aber jetzt am Telefon ausnahmsweise den Vertrag kündigen und müsse dann nur drei oder vier Monate bezahlen. Eine solche Vorgehensweise ist rechtswidrig, wenn kein vorheriger Gewinnspielvertrag besteht. Das bedeutet, wenn der Anbieter einen bereits bestehenden zwölfmonatigen Vertrag behauptet, so muss er diesen auch nachweisen.

  • Ann er das nicht, so haben Sie in rechtlicher Hinsicht die Möglichkeit, mit sofortiger Wirkung aus dem Vertragsverhältnis auszusteigen.
  • Auch einen verkürzten dreimonatigen oder viermonatigen Vertrag müssen Sie dann nicht bezahlen.
  • Es gibt Verträge, die dem Kunden versprechen, dass er gleichzeitig an hunderten von Gewinnspielen und Lotterien teilnimmt.

In Wahrheit stimmt das aber oftmals nicht, da es schwarze Schafe unter den Betreibern gibt, die ihre Kunden an viel weniger Gewinnspielen anmelden, oder an gar keinen. Wurde die Teilnahme an einer bestimmten Anzahl von Gewinn- und Lotteriespielen vertraglich zugesagt, so muss der Anbieter diese Zusage auch einhalten.

Haben Sie den Eindruck, dass das nicht stimmt, so fordern Sie Ihren Anbieter dazu auf, Ihnen den Nachweis für die Teilnahme an den versprochenen Spielen nachzuweisen. Dazu haben Sie das Recht, denn Ihr Vertragspartner muss die vertraglich zugesagte Leistung nachweisen können. Kann er das nicht, so müssen Sie keine Zahlungen leisten.

Sie haben dann die Möglichkeit der „Einrede der Nichtleistung”. Diese bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Zahlung zurückzuhalten, bis Ihr Vertragspartner seiner Verpflichtung nachkommt und Sie an der versprochenen Anzahl an Gewinnspielen und Lotterien anmeldet und das auch nachweist.

  1. Manche unseriöse Gewinnspielfirmen nutzen den Anruf dazu, um den Kunden zum Abschluss eines Zeitungsabos zu bewegen.
  2. Diese teilen im Rahmen des Telefonats mit, dass der Angerufene bei einem Gewinnspiel gewonnen hätte.
  3. Um an den Gewinn zu gelangen, müsse zuvor ein Zeitungsabo abgeschlossen werden.
  4. Der Gewinn wird nicht ausgezahlt, das Zeitungsabo muss aber für ein Jahr lang bezahlt werden.

Sind Sie in einer solchen Situation, so haben Sie dem Zeitungsabonnement nur aus dem Grund zugestimmt, um den Gewinn zu erhalten. Hätte es das Gewinnversprechen nicht gegeben, so hätten Sie den Zeitungsvertrag nicht abgeschlossen. Kommt es nun zu keiner Gewinnauszahlung, und entpuppt sich die Gewinnzusage als leere Versprechung, so kann auch der Zeitungsabovertrag mit den entsprechenden rechtlichen Einwendungen zunichte gemacht werden.

  • Sie sind dann nicht dazu verpflichtet, das Zeitungsabonnement zu bezahlen.
  • Damit ein Anruf zu Werbezwecken rechtmäßig ist, muss die angerufene Person zuvor immer ausdrücklich ihr Einverständnis erklärt haben, dass ein ganz spezielles Unternehmen bei ihr anrufen darf.
  • Es muss eine konkrete Abmachung zwischen dem Angerufenen und dem Anrufer geben.

Pauschale Einverständniserklärungen für Werbeanrufe sind nicht möglich und damit rechtswidrig. Behauptet eine Gewinnspielfirma, dass sie die Zustimmung oder das Einverständnis der angerufenen Person für Werbeanrufe in Bezug auf ein Gewinnspiel oder die Teilnahme an einer Lotterie hat, so muss sie das konkret nachweisen können.

  • Ann ein solcher Nachweis nicht erbracht werden, so besteht der Gewinnspielvertrag auf einer rechtswidrigen Grundlage und kann über die außerordentliche Kündigung per sofort beendet werden.
  • Immer wieder kommt es vor, dass sich der Kunde in keinster Weise erklären kann, wo das Gewinnspiel/Lotterieunternehmen die eigenen persönlichen Daten herbekommen hat.

Ist das bei Ihnen der Fall, so können Sie die Gewinnspielfirma dazu auffordern, Ihnen die Herkunft Ihrer Daten vorzulegen. Dazu ist das Gewinnspielunternehmen rechtlich verpflichtet. Kommt die Firma dem nicht nach, so kann Ihnen alleine aus diesem Umstand bereits ein Grund für eine außerordentliche Kündigung entstehen.

Manchmal kommt es vor, dass der Kunde einen Lotterie- oder Gewinnspielteilnahmevertrag zu einem ganz bestimmten monatlichen Betrag abschließt, der Gewinnspielanbieter aber einen viel höheren Betrag vom Konto abbucht. In einem solchen Fall können Sie gegen die Abbuchung Widerspruch einlegen und diese über Ihre Bank zurückbuchen lassen.

Denn Sie sind nur zu Zahlung des Betrags verpflichtet, der in Ihrem Vertrag genannt wird. Für einen höheren Betrag besteht keine vertragliche Grundlage. Kam es bei Ihnen zu einer zu hohen Abbuchung, so bitten Sie Ihren Gewinnspiel/Lotterieanbieter um Stellungnahme, wieso genau dieser Betrag abgebucht wurde, und fordern die dafür notwendige vertragliche Grundlage an.

  • Ann Ihr Anbieter die vertragliche Grundlage nicht nachweisen, so müssen Sie nur den Ihnen bekannten monatlichen Betrag bezahlen.
  • Haben Sie die Kündigung Ihres Teilnahmevertrags zum Laufzeitende erklärt, so kann es vorkommen, dass Ihr Anbieter die Kündigung erhält und bestätigt, jedoch einen anderen Kündigungstermin benennt, falls Sie die Kündigungsfrist oder die Vertragslaufzeit falsch berechnet haben.

In einem solchen Fall überprüfen Sie bitte ganz genau Ihre Vertragsunterlagen. Darin muss der Beginn des Vertrags, die Laufzeit und die Frist für die Kündigung angegeben sein. Entsprechend dieser Daten können Sie den Kündigungstermin errechnen. Kommen Sie zu einem anderen Termin als Ihr Anbieter, so präsentieren Sie diesem Ihre Berechnung und Ihr Kündigungsdatum, und fordern diesen gleichzeitig dazu auf, nachzuweisen, wie er auf das abweichende Kündigungsdatum kommt.

Meist stellt sich dann heraus, dass die eine oder die andere Seite einen Fehler in der Kündigungsberechnung gemacht hat, und die Sachlage klärt sich auf. Manchmal wird die Kündigung komplett verneint. Das ist in rechtlicher Hinsicht aber nicht möglich. Eine Kündigung ist eine einseitige Willenserklärung, die in dem Moment wirksam wird, in dem sie die vertragliche Gegenseite erreicht hat.

Das heißt, wenn Ihr Vertragspartner die Kündigung erhält und Sie diesen Zugang nachweisen können, oder Ihnen der Zugang bestätigt wird, so ist die Kündigung wirksam. Möglicherweise haben Sie sich in der Kündigungsfrist vertan und die Kündigung wird zu einem anderen Termin durchgeführt als Sie zunächst annahmen, aber eine gänzliche Verweigerung der Kündigung ist rechtlich nicht zulässig.

Ähnlich wie die Kündigung ist auch der Widerruf eine rechtliche Einwendung, die mit der Erklärung und Zugang beim Empfänger wirksam wird. Das heißt, wenn Sie Ihren Gewinnspiel- oder Lotterieteilnahmevertrag innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt der Widerrufsbelehrung widerrufen haben, so ist dieser Widerruf rechtlich wirksam.

Ihr Anbieter darf diesen nicht ablehnen oder verneinen. Geschieht das dennoch, so fordern Sie Ihren Vertragspartner dazu auf, genau zu begründen, warum in seinen Augen der Widerruf nicht wirksam ist. Behauptet dieser dann, dass Ihr Widerspruch beispielsweise zu spät erfolgte, so können Sie eine Gegenrechnung machen.

  • Teilen Sie Ihrem Anbieter mit, wann Sie die Widerrufsbelehrung erhalten haben.
  • Ab diesem Moment haben Sie 14 Tage Zeit, den Vertrag zu widerrufen.
  • Die Zeitspanne in Bezug auf den möglichen Widerruf ist damit klar festgesetzt, und Sie können anhand des Datums Ihres Widerrufs nachweisen, dass dieser innerhalb der Zeitspanne war.

Geht Ihr Anbieter von einem anderen Datum des Erhalts der Widerrufsbelehrung aus, oder von einem anderen Datum des Zugangs Ihrer Widerrufsbelehrung, so muss dieser nachweisen, wie er auf diese Daten kommt. Eine reine Behauptung reicht rechtlich nicht aus.

Gerade im Bereich Gewinnspiel & Lotterie kommt es immer wieder vor, dass der Kunde nie ein Begrüßungsschreiben oder eine Rechnung erhält, sondern direkt die Mahnung eines Inkassounternehmens. Das Inkassobüro macht Forderungen aus einem Gewinnspielvertrag geltend, an das sich der Kunde in keinster Weise erinnern kann.

Er erfährt mit der Mahnung des Inkassobüros zum ersten mal von dem bestehenden Vertrag und den sich daraus ergebenden offenen Forderungen. Haben Sie unvermittelter Dinge plötzlich eine Mahnung eines Inkassodienstleisters erhalten, obwohl Sie nie einen Vertrag mit einem Gewinnspiel- oder Lotterieunternehmen abgeschlossen haben, so sollten Sie zunächst Widerspruch gegen die Inkassomahnung einlegen und um einen Nachweis des angeblichen Vertrags bitten.

Zu einem solchen Vertragsnachweis ist das Inkassounternehmen verpflichtet, denn ohne eine vertragliche Grundlage darf niemand Forderungen an Sie stellen. Kann das Inkassounternehmen den Vertrag nicht nachweisen, so müssen Sie auch keine Zahlungen leisten. In einem solchen Fall halten Sie den Widerspruch gegen weitere Zahlungsaufforderungen konsequent aufrecht.

Haben Sie Probleme im Rahmen eines Gewinnspielvertrags, so müssen Sie das nicht hinnehmen. Es gibt zahlreiche rechtliche Möglichkeiten, um gegen unberechtigte, fehlerhafte oder zu hohe Rechnungen vorzugehen, oder um aus einem ungewollten Vertrag wieder auszusteigen.

  1. Im Folgenden stelle ich Ihnen die wichtigsten rechtlichen Einwendungen vor, die im Bereich Gewinnspiel- und Lotterieteilnahmevertrag wichtig sind.
  2. Ein Widerruf des Gewinnspielvertrags ist bei telefonisch oder online abgeschlossenen Gewinnspielverträgen sehr einfach möglich.
  3. Die Widerrufsfrist beträgt zwei Wochen.

Diese Frist beginnt, sobald Sie eine deutlich gestaltete Widerrufsbelehrung erhalten haben. Geht Ihnen eine derartige Widerrufsbelehrung nicht zu, so haben Sie sogar ein Widerrufsrecht von einem Jahr und 14 Tagen. Sie können Ihre Teilnahme an dem Gewinnspiel oder Lotteriespiel dann auch noch nach vielen Monaten widerrufen.

  1. Ein Widerruf beendet den Vertrag von Anfang an.
  2. Sie werden so gestellt, als ob Sie den Vertrag nie geschlossen hätten.
  3. Eine außerordentliche Kündigung ist immer dann möglich, wenn ein sog.
  4. Wichtiger Grund” für die Kündigung gegeben ist.
  5. Dieser wichtige Grund muss so gravierend sein, dass es Ihnen unmöglich ist, bis zum Ende der Vertragslaufzeit am Vertrag festzuhalten.

Diese Unmöglichkeit muss auch für den Vertragspartner nachvollziehbar sein, sie darf also nicht vom Kunden alleine frei bestimmt werden. In Fällen wie dem Gewinnspielvertrag kommt es immer wieder vor, dass das Vertrauen des Kunden in den Vertragspartner massiv erschüttert ist.

  1. Das kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn sich herausstellt, dass der Vertrag telefonisch zustande kam, ohne dass der Vertragspartner die Einwilligung für einen solchen Anruf besaß.
  2. Dann liegt ein rechtswidriger „Cold call” vor, und niemand ist dazu verpflichtet in einem Vertragsverhältnis zu verbleiben, bei dem die andere Seite rechtswidrig gehandelt hat.

Das Vertrauen kann auch dann erschüttert sein, wenn der Gewinnspielanbieter am Telefon behauptet, dass bereits ein Vertrag bestehen würde, diesen aber später nicht nachweisen kann. Denn dann hat der Kunde die Kündigung erklärt und sich dazu verpflichtet, ein paar weitere Monate zu bezahlen, obwohl dies aufgrund des nie existierenden vorherigen Vertrags überhaupt nicht erforderlich gewesen wäre.

  1. Die außerordentliche Kündigung beendet den Gewinnspielvertrag ab dem Zeitpunkt, in dem die Kündigung beim Vertragspartner, also der Betreiberfirma der Gewinnspiel- oder Lotterieteilnahme, eingeht.
  2. Die Kündigung beseitigt den Vertrag somit nicht von Anfang an, sondern erst mit dem Zeitpunkt des Kündigungszugangs.

Aus Ihrem Vertrag mit dem Gewinnspiel- oder Lotterieanbieter ergibt sich das Datum des Beginns, die Laufzeit des Vertrags und die Kündigungsfrist. Anhand dieser Daten können Sie errechnen, wie lange Ihr Vertrag läuft und wann Sie spätestens die Kündigung einreichen müssen, um die Kündigungsfrist nicht zu verpassen.

Steht in Ihrem Vertrag keine Mindestlaufzeit, so ist der Vertrag im Normalfall jederzeit kündbar. Haben Sie die Teilnahme an einem Gewinnspiel- oder Lotterievertrag versehentlich erklärt, obwohl Sie eigentlich etwas ganz anderes wollten, so könnte für Sie die Anfechtung wegen Irrtums in Frage kommen.

Denn niemand ist dazu verpflichtet an einem Vertragsverhältnis festzuhalten, das er überhaupt nicht eingehen wollte. Einen Irrtum bei Vertragsabschluss können Sie daran erkennen, dass Sie den Vertrag nicht abgeschlossen hätten, wenn Sie sich über Ihren Irrtum bewusst gewesen wären.

Eine Anfechtung wegen Irrtums beseitigt den Vertrag von Anfang an und stellt Sie so, als ob Sie den Vertrag nie abgeschlossen hätten. Sie sind dann nur dazu verpflichtet, Ihrem Vertragspartner die Unkosten zu ersetzen, die durch den versehentlichen Vertragsabschluss entstanden sind, nicht jedoch den entgangenen Gewinn.

Wurden Sie bei Vertragsabschluss getäuscht, so können Sie den Vertrag wegen Täuschung anfechten. Eine Täuschung liegt dann vor, wenn man Sie bei Vertragsschluss über bestimmte für den Vertragsabschluss wichtige Details absichtlich im Unklaren gelassen hat.

See also:  Wie Kann Man Bei Whatsapp Gelöschte Nachrichten Lesen?

So können Sie einen Vertragsschluss unter Einwirkung einer Täuschung daran erkennen, dass Sie den Vertrag nie abgeschlossen hätten, wenn man Ihnen von Anfang an alle wesentlichen Umstände gesagt hätte. Die Anfechtung wegen Täuschung beendet den Gewinnspiel/Lotterieteilnahmevertrag von Anfang an. Sie werden so gestellt, als ob Sie nie einen Vertrag abgeschlossen hätten.

Sie sind aufgrund der Täuschung Ihrem Vertragspartner auch nicht dazu verpflichtet, Unkosten zu ersetzen. Liegt Ihrer Ansicht nach überhaupt kein Vertrag vor, so können Sie die Einwendung des fehlenden Vertragsabschlusses geltend machen. Denn ohne eine vertragliche Grundlage darf niemand an Sie Forderungen stellen.

Entscheidend dabei ist, dass immer die Seite, die einen Vertrag behauptet, diesen auch beweisen muss. Sie selbst stehen in keiner Nachweispflicht. Geht der Gewinnspiel/Lotteriebetreiber von einem kostenpflichtigen Teilnahmevertrag aus, obwohl Sie der Ansicht sind, einen solchen nie abgeschlossen zu haben, so können Sie den Anbieter dazu auffordern, diesen Vertrag nachzuweisen.

Kann er das nicht, so sind Sie zu keinen Zahlungen verpflichtet. Haben Sie einen Teilnahmevertrag an Gewinnspielen oder Lotterien abgeschlossen, erhalten im Anschluss aber eine Rechnung, die falsch ist, oder die von der Höhe her über die vertragliche Vereinbarung hinausgeht, so liegt eine fehlerhafte Rechnung vor, gegen die Sie ein Widerspruchsrecht besitzen.

Teilen Sie dem Gewinnspielveranstalter in einem solchen Fall mit, dass die an Sie gerichtete Rechnung fehlerhaft ist, und worin dieser Fehler besteht. Weisen Sie auf die vertragliche Vereinbarung hin, und bitten Sie um die Einhaltung des Vertrags. Dazu ist die Gewinnspielfirma verpflichtet, denn die vertragliche Vereinbarung ist die Grundlage für die Erstellung von Rechnungen.

Es ist rechtlich nicht möglich, dass eine solche vertragliche Vereinbarung einseitig, ohne Zustimmung des anderen Vertragspartners, abgeändert wird. Nachdem Sie einen Vertrag über die Teilnahme an Gewinnspielen oder Lotteriespielen abgeschlossen haben, erhalten Sie in aller Regel ein Begrüßungsschreiben.

  1. Das ist wichtig, damit Sie sehen könne, wer genau Ihr Vertragspartner ist, wann der Vertrag beginnt, wie lange er läuft und wie hoch die monatlichen Kosten sind.
  2. Haben Sie keinen Vertrag abgeschlossen, oder möchten Sie den Vertrag im Nachhinein auflösen, oder sind die vertraglichen Bedingungen falsch beschrieben, so müssen Sie unbedingt sehr zeitnah auf das Begrüßungsschreiben reagieren.

Wenden Sie sich dazu schriftlich per Einschreiben mit Rückschein an das Gewinnspiel-Unternehmen, das Sie angeschrieben hat. Rufen Sie nicht an, denn einen telefonischen Widerspruch können Sie später nur schwer nachweisen. Am besten ist es wenn Sie Ihr Schreiben zusätzlich per Fax und per E-Mail versenden, damit Sie durch den mehrfachen Versand sicherstellen, dass es den Anbieter auch tatsächlich erreicht.

  1. Bitte lesen Sie zum Widerspruch gegen eine unberechtigte Forderung, Rechnung oder Mahnung auch meinen speziell hierfür verfassten Ratgeber zum Forderungswiderspruch,
  2. Ich erhalte ständig Anrufe von weiteren Gewinnspielfirmen.
  3. Was kann ich gegen diese Anrufe tun? Das Problem ist, dass manche Gewinnspielfirmen die Adressen und Telefonnummern ihrer Kunden untereinander weiterreichen.

Das ist nicht erlaubt, kommt aber immer wieder vor. Manchmal betreibt eine Person auch gleichzeitig mehrere Gewinnspielunternehmen. Das Resultat ist, dass der Kunde Anrufe nicht nur von einem Gewinnspielunternehmen erhält, sondern gleich von mehreren. Haben Sie ein Festnetztelefon mit Nummerndisplay und Anrufbeantworter, so achten Sie auf die angezeigte Rufnummer und lassen bei unbekannten Telefonnummern immer erst den Anrufbeantworter abheben.

Haben Sie einen Router, über den Sie bestimmte eingehende unerwünschte Rufnummern sperren können, so nutzen Sie diese Option. Auf dem Handy können Sie die entsprechenden Rufnummern der Gewinnspielfirmen sperren lassen, sobald diese Ihnen durch die Anrufe bekannt sind. Auch hier sollte im Zweifel bei unbekannten Rufnummern zunächst die Mailbox antworten, damit Sie nicht direkt mit den Mitarbeitern des Gewinnspiel-Callcenters sprechen müssen.

Nimmt die Anzahl der Anrufe immer mehr zu, so kann die Zuteilung einer neuen Festnetznummer oder Handynummer durch Ihren Provider sinnvoll sein. Das geht natürlich nur, wenn Sie nicht allzu sehr an Ihrer alten Rufnummer hängen. Was kann ich gegen ungewollte Abbuchungen von meinem Bankkonto unternehmen? Sobald Sie festgestellt haben, dass auf Ihrem Bankkonto eine unberechtigte Abbuchung über Gebühren für ein ungewolltes Gewinnspiel stattgefunden hat, sollten Sie unverzüglich zu Ihrer Bank gehen und diese Kontobelastung rückgängig machen.

  • Sie können Ihre Bank damit beauftragen, die Abbuchung der Gewinnspielgebühr rückbuchen zu lassen.
  • Jede Bank ist zu derartigen Rückbuchungen verpflichtet.
  • Je schneller Sie zur Bank gehen, desto einfacher ist es für Sie, diese Rückbuchung in die Wege zu leiten.
  • Sie sollten daher Ihre Kontoauszüge mindestens einmal im Monat kontrollieren.

Der Mitarbeiter bei der Bank kann die Kontobelastung entweder direkt und unkompliziert am Computer rückgängig machen, oder Sie müssen für die Rüchholung der Lastschrift ein Formular ausfüllen. Manche Banken akzeptieren sogar eine telefonische Rückbuchung von Lastschriften bzw.

eine Rückbuchung über den Onlineaccount. Dort sind rückbuchungsfähige Lastschriften mit einem entsprechenden Symbol gekennzeichnet. Eine normale Lastschrift können Sie acht Wochen lang ab dem Datum der Abbuchung rückgängig machen. Rechtswidrige Lastschriften sind sogar 13 Monate lang rückbuchungsfähig.

Wenn bei einer Gewinnspielteilnahme kein rechtlich wirksamer Vertrag vorliegt, handelt es sich um eine rechtswidrige Abbuchung, so dass die 13-monatige Rückbuchungsfrist anwendbar ist. Bitte lesen Sie hierzu auch meinen Ratgeber zur Rückbuchung von Lastschriften hier auf den Internetseiten der Kanzlei Hollweck.

Haben Sie ein Problem im Bereich Gewinnspiele & Lotterieverträge, so können Sie mir eine kostenlose und unverbindliche Erstanfrage zukommen lassen. Ich überprüfe Ihren Fall, und teile Ihnen mit, ob ich helfen kann, und wie hoch die Gebühr hierfür wäre. Durch eine Erstanfrage entstehen keine Kosten. Weitere Informationen zur Erstanfrage finden Sie hier: Kontakt Kanzlei Hollweck – Erstanfrage Wichtige Informationen im Rahmen einer Erstanfrage: Wenn Sie eine unverbindliche Erstanfrage an mich stellen, so bitte ich Sie um Beantwortung der folgenden Fragen.

Diese erleichtern mir eine Beurteilung Ihres Anliegens.

Mit welchem Gewinnspielunternehmen liegen Sie in Streit und seit wann? Was genau ist passiert? Wie wurden Sie kontaktiert? War es per Anruf? Hatten Sie zuvor in diesen Anruf eingewilligt, oder war es ein unerwünschter Anruf? Haben Sie bei diesem Anruf Ihre persönlichen Daten wie Name, Anschrift und Bakverbindung preisgegeben? Hat man Sie am Telefon dazu überredet? Haben Sie zusätzlich zum Gewinnspielvertrag auch ein Zeitungsabo abgeschlossen? Falls eine unberechtigte Forderung eines Gewinnspielunternehmens gegen Sie geltend gemacht wird, wie hoch ist diese? Wurde der Betrag bereits von Ihrem Bankkonto abgebucht? Haben Sie eine Rückbuchung über Ihre Bank veranlasst? Haben Sie der Forderung bereits schriftlich widersprochen? Haben Sie eine Mahnung erhalten? Wurde ein Inkassobüro eingeschaltet?

Rechtsanwalt Thomas Hollweck Verbraucheranwalt in Berlin Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die bisherigen Gegner der Kanzlei Hollweck im Bereich Gewinnspielvertrag, Lotterieteilnahmevertrag, Gewinnspielvermittlungsvertrag u.ä.

AboveBoard Trading Ltd. Agora CC-Service Ltd. (“Deutsche Gemeinschaft – Service”, “Deutsche Lotterie Berlin” und “Deutsche Treuhand Gesellschaft”), Wien, Österreich, in Zusammenarbeit mit dem Zahlungsdienstleister FinXP Ltd. Alpina Telekomünikasyon Ltd. Sti (GlobalWinn BonusTipp, PremiumService BonusVorteil), Eschborn Armanda Communication Ltd. (Eurosky Bonus Point) Aulis Consult GmbH (GPT GlücksPartner), Hamburg Bangor Ventures Ltd. (pegasosonline.net), Winterthur, Schweiz / Tortola, British Virgin Islands Bee Life Consulting Ltd. Sti., München (Europe Mega Service) Benge Holding Limited – Lottotop49, Tortola, British Virgin islands, M.M.C.S. Director Ltd. Bonichance, Winterthur (Schweiz), OPM Research AG (Wilmington, USA) BonusWIN 24 Cuseon Ltd. Berlin (Euro-SEM Vorteilsgemeinschaft / Kundenservice SEM / sem-call), Abbuchung über die Comparix GmbH Cuseon Ltd. Berlin (Pegasosonline Vorteilsgemeinschaft / Kundenservice BVL) Abbuchungen vom Bankkonto durch die FinXP Ltd. Cuseon Ltd. Berlin (Vorteilsclub Vorteilsgemeinschaft, Kundenservice STL) Cuseon Ltd. Berlin (Ihr Glück Vorteilsgemeinschaft, Kundenservice IGL) Cuseon Ltd. Berlin (Kundenservice Euromillionenglück) – “Euromillionenglück Deutschland Vorteilsgemeinschaft”, Lastschriften durch die FinXP Ltd. Cuseon Ltd. Berlin (Kundenservice GVS) – “EuroTippGemeinschaft”, Lastschriften durch die FinXP Ltd. Cuseon Ltd., Berlin (TVL – MegaPlay) Cuseon Ltd., Berlin (Allgemeine Lottogemeinschaft2 ALG2) Cuseon Ltd., Berlin (Maxiservice Deutschland – Kundenservice MXS) Deutsche Interludum GmbH, Havixbeck (Lotto-Club.net) Deutsche Gewinner Zentrale Lotto 6-49, in Vertretung durch die Plus Kasse Inkasso AG oder die Köln Euro Inkasso AG Deutsche Lottozentrale Deutsche Spielgemeinschaft, Kington, England / Vereinigtes Königreich Deutsche Jackpot Lotto 6-49, in Vertretung durch das Inkassobüro Inkasso Hauptzentrale Frankfurt / Rechtsanwalt Dr. Mathias Müller Dr. Leise GmbH & Co. KG (Lotto-Club.net), Havixbeck / Deutsche Interludum, auch in Vertretung durch GMI Gesellschaft für Mahn- und Inkassowesen und in Vertretung durch das Inkassobüro Atriga Inkasso DTD Communication Service I.T. Ltd. (Einfachdabei.eu) Easynet DMCC, Eschborn/Düsseldorf (PremiumService BonusVorteil) ECE Solution Group Ltd., in Vertretung durch das Inkassobüro FM Group aus Köln (Forderungsmanagement Inkasso) EPG Europäische Premium Gemeinschaft Euro Jackpot Gruppe, Kington (Lastschrift über FinXP) Euro Lotto Club Ltd., Kington, England Euro Lotto Zentrale Euro Jackpot-6/49, vertreten durch die Kanzlei Schmidt und Kollegen, München (KS Anwaltssozietät) Europäische Gewinnspiel Zentrale Europäisches Treuhandkontor, Kington, England Euromillion Lotto / Vollzug Stuttgart Eurowin24 – Euro Jackpot 6/49, in Vertretung durch die Euro Inkasso AG, Hamburg (inzwischen auch in Vertretung durch die Ozcan MA Forderungs AG Köln, die Franz HS Forderungs AG sowie die Fordinal Forderungs AG Köln) Euro Online / Eurojackpot 6-49 (Frankfurt am Main) in Vertretung durch die Pro Collect AG, Forderungsmanagement & Inkasso Büro aus Köln Firstwin Ltd. Galaxywin Ltd., Cyprus (Greenwin) GigaEuroService – GES, Kerpen Gewinn AG Gewinnspiel Dienstleistungsservice / Trade Forderungsmanagement, Baden-Baden GlücksPartner GPT c/o Aulis Consult GmbH (Hamburg) Glückstipper, Sofia (Bulgarien) Glückspilz Lotterie, Luximal Solutions Ltd., Kundenservice LXM, Strovolos Nicosia Cyprus (Zypern) GPS Global Premium Service, München GWS – Giga Win Service, Mülheim-Kärlich Hello Mail Interactive GmbH (lotty.de), Hamburg Kreuzlotto (Abbuchung durch FinXP Limited) Lottogemeinschaft Engel c/o Andreart Ltd., Gröbenzell Lottoland Lotto-Welt, Eggenburg (Österreich) LVS-Team – Lifestyle Verwaltung & Service Team, Köln (Intermedia Yenidogan) MAXI Service Deutschland MegaTipp49, Sofia, Bulgarien MIT AG “Lebensfreude GbR”, Bern (Schweiz) Novanet Telecommunication Ltd., Hamburg Netron Telecommunication Ltd. (Collect Vermittlungsservice Bonus Club), Kiel Netron Telecommunication Ltd. (Triva Plus-Paket), Berlin OCS Service Ltd. – Kundenservice TVL/BVL, Wien (MegaPlay Vorteilsgemeinschaft, Deutsche Vorteils Gemeinschaft, Paymentworld Europe Limited / EuroFuchs Vorteilsgemeinschaft / Kundenservice DTD Lotto Spirale / Premium Glück / Deutsche Tippgemeinschaft), Ikarus Online, Pegasusonline.net (Kontoabbuchungen durch die finXP Limited), Pegasosonline Vorteilsgemeinschaft (Kundenservice TDM) OCS Service Ltd. – Maxiservice3 Deutschland Vorteilsgemeinschaft, Lastschrift Abbuchungen über die Paymentworld GmbH OCS Service Ltd. – Kundenservice Euromillionenglück, Wien ( Lastschrift Abbuchungen über die FinXP Ltd.) OCS Service Ltd., Wien – Allgemeine Lottogemeinschaft 49-2 (Kundenservice ALG), Lastschrift Abbuchungen über die Paymentworld GmbH Paymentworld Europe Ltd. (PremiumGlück), Malta Peng Super Glück PSG Spielegemeinschaft, Nürnberg (“PengSuperGlück”) Premiumrente24, Stuttgart(Premium Glück DE) Port Finance BV – Die Systemlotterie QRS TRADE LTS, London (Lottoblock), Lastschrift über FinXP Limited Spar Garant AG, Brunnen, Schweiz (Aktion Deutschland gewinnt), in Vertretung durch das Inkassobüro GMI, Gesellschaft für Mahn- und Inkassowesen mbH, Osnabrück SVM-Europa, Service und Vermittlungsmanagement Europa SuperTipp24, Ho Chi Minh, Vietnam (Abbuchung durch finXP Limited), Umbenennung zum 01.12.2022 in Maxiclub24 (Abbuchungen über die PPS Perfunction Payment Service GmbH) TEK-REM Solution Ltd., Berlin Telemarketing / Lotto App Online Lotto TDT Communication Service GB Ltd. (“MitDabei” bzw. “MitDabei24”), Köln / Comparix GmbH, auch in Vertretung durch die Rechtsanwaltskanzlei Andreas Dolny, Oberhausen Tipplotto 77 Spielgemeinschaft, c/o Büroservice Vogt, Solingen (Trost Ltd.) toleadoo GmbH, Sulzbach Top200 Gewinnspiele / Eurojackpot-49, vertreten durch das Inkassobüro Pro Claim AG Inkasso (EU Claim) aus Frankfurt am Main bzw. Katowice / Polen Verbraucher-Service-Gesellschaft Hamburg mbH (VSG), Abteilung Gewinner-Dienst Viking TechnologyN.V., Curacao (Lotto Welt), vertreten durch Jedermann Inkasso Wario Solutions Ltd. (WarioWin), Ho Chi Minh, Vietnam Winners 49 & Top 400 Millionenrente Spielgemeinschaft, in Vertretung durch das Inkassounternehmen IFS Inkasso, Berlin, das Inkassobüro Federal Management Dortmund, und das Inkassobüro Debtend Service, Berlin

Wichtiger Hinweis zu den hier aufgelisteten Unternehmen: Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG Az.1 BvR 1625/06) ist es Rechtsanwälten erlaubt, die gegnerischen Parteien in Form einer Liste zu veröffentlichen. Die „Gegnerliste” stellt lediglich dar, gegen welche Unternehmen im Bereich Gewinnspiele und Lotteriespiele der Kanzlei Hollweck bereits gerichtliche oder außergerichtliche Mandate erteilt wurden.

  • Die Liste ist somit kein Hinweis darauf, dass diesen Unternehmen Unlauterkeit bei ihren Geschäften unterstellt wird.
  • Bei Fragen oder Anmerkungen zu dieser Gegnerliste bitte ich um Beachtung der Hinweise im Impressum und um eine Kontaktaufnahme mit der Kanzlei Hollweck.
  • Rechtsanwalt Thomas Hollweck wird sich dann umgehend um Ihr Anliegen kümmern.

Rechtsanwalt Thomas Hollweck – Verbraucheranwalt in Berlin – Bundesweit tätige Rechtsanwaltskanzlei Schwerpunkt Verbraucherrecht und Verbraucherschutz Abwehr von unberechtigten Forderungen

Was ist das beste Gewinnspiel?

DIE BESTEN GEWINNCHANCEN AUF DEN JACKPOT

Gewinnchance auf den Jackpot
EuroJackpot ** 1 zu 139,8 Mio.
EuroMillions 1 zu 139,8 Mio.
PowerBall 1 zu 292,2 Mio.
MegaMillions 1 zu 302,6 Mio.

Welche Rechte gelten in sozialen Netzwerken?

Welche Rechte sind in sozialen Medien von Relevanz? – Dass digitale Inhalte Dritter – rechtlich betrachtet – kein Allgemeingut sind, sollte jedem Nutzer bewusst sein. Vielmehr kann das Teilen, Reposten oder Retweeten fremder Beiträge neben dem Urheberrecht auch das Allgemeine Persönlichkeitsrecht Dritter, bzw. das Recht am eigenen Bild betreffen.

Warum sollte ich bei einem Gewinnspiel gewinnen?

Darum lohnt sich Gewinnspiel-Marketing – Gewinnspiel-Marketing ist eine sinnvolle Ergänzung zu Ihrer Content Strategie, Jedes Unternehmen strebt eine hohe Reichweite an, für die Webseite ebenso wie für die Social Media Kanäle. Anzeigen bei Google AdWords, Facebook oder Instagram eignen sich dazu, Besucher auf die Webseite oder Social Media Accounts zu leiten.

  • Wer einen schnelleren Effekt für ein geringeres Budget sehen möchte, kann dafür auf Gewinnspiel-Marketing setzen.
  • Gewinnspiele lassen sich über die verschiedensten Kanäle durchführen, etwa die Webseite, einen Blog oder die Facebook-Fanpage.
  • Der Vorteil von Gewinnspielen: Sie erzielen eine große virale Wirkung.

Jeder gewinnt gerne etwas – erst recht wenn der Preis einen echten Anreiz darstellt. Je attraktiver der Gewinn und je einfacher die Teilnahme, desto mehr Personen nehmen an einem Gewinnspiel teil. Gerade über Social Media verbreitet sich eine Gewinnchance schnell, da Nutzer ein interessantes Gewinnspiel häufig teilen oder Freunde markieren, um sie direkt darauf aufmerksam zu machen.

Durch das Teilen und die Kommentare oder Reaktionen findet das Gewinnspiel seinen Weg auf immer mehr Newsfeeds und zieht noch mehr Teilnehmer an. Schon steigt die Interaktionsrate immens an und das Unternehmen, das als Veranstalter fungiert, wird von der Netzgemeinde wahrgenommen. Gewinnspiele funktionieren aber nicht nur über Facebook und Co.

Auch über einen Blog kann ein Gewinnspiel gestartet werden. Für einen Blog mit vielen Abonnenten können so die Interaktion im Blog angeregt und neue Abonnenten generiert werden. Noch besser funktioniert ein Blog-Gewinnspiel, wenn andere Kanäle mit eingebunden werden.

So kann der betreffende Blogbeitrag über Social Media geteilt oder in einem Newsletter platziert werden. Es gilt: Je mehr Aufmerksamkeit, desto mehr Teilnehmer. Ein weiterer Nutzen von Gewinnspiel-Marketing ist die Generierung von Kontaktdaten. Häufig ist zur Teilnahme an Gewinnspielen die Angabe der E-Mailadresse oder sogar der Anschrift nötig.

Durch den Anreiz, den der Gewinn darstellt, ist die Hemmschwelle für Kunden geringer, ihre Kontaktdaten preis zu geben. Aber Vorsicht: Beachten Sie die Bestimmungen zum Datenschutz im Marketing, Ohne Einwilligung der Kunden dürfen Sie die gesammelten Daten nicht zu Werbezwecken verwenden.

See also:  Wie Aktualisiere Ich Whatsapp?

Warum machen Influencer so viele Gewinnspiele?

Die Bedeutung von Gewinnspielen im Influencer Marketing – Gewinnspiele sind ein attraktives Marketinginstrument, und daher auch zunehmend unter Influencern sehr beliebt. Folgende Vorteile erhoffen sich Anbieter von Gewinnspielen:

Reichweite : Gerade auf Social Media lässt sich die Interaktion durch ein Gewinnspiel schnell und kostengünstig steigern, was die eigene Reichweite erhöht und neue Follower auf den Account lockt. Werbung: Als Bestandteil einer Kooperation können Influencer bestimmte Unternehmen, Marken oder Produkte bewerben und damit die Bekanntheit steigern. Imagewerbung: Viele Influencer nutzen Gewinnspiele, um sich bei ihren Followern zu „bedanken” und ihnen etwas für ihre Loyalität zurückzugeben. Dies fördert die Harmonie innerhalb der Community und verbessert das eigene Image auf Social Media. Kostengünstig: Für Kooperationspartner ist ein klassisches Gewinnspiel oftmals eine günstige Alternative zu einem Rabattcode oder ähnlichen Werbekampagnen bei mindestens gleicher Werbewirkung.

Sind Gewinnspiele auf LinkedIn erlaubt?

Sicherheit – Führen Sie nur sichere Gespräche auf LinkedIn. Keine belästigenden Inhalte: Mobbing oder Belästigung haben auf unserer Plattform keinen Platz. Dazu gehören gezielte persönliche Angriffe sowie die Einschüchterung, Bloßstellung, Verunglimpfung und Beleidigung anderer Mitglieder.

Veröffentlichen Sie keine persönlichen oder sensiblen Daten anderer (auch „Doxing” genannt) und stiften Sie andere nicht dazu an. Sie dürfen sich nicht an Trolling oder anderweitig wiederholter Veröffentlichung negativer Inhalte beteiligen, die andere Mitglieder oder Unterhaltungen auf der Plattform stören.

Erfahren Sie mehr über unsere Richtlinien zu belästigenden und missbräuchlichen Inhalten, Keine Androhung von, Anstiftung zu oder Förderung von Gewalt: Wir dulden keine Androhung von oder die Anstiftung zu jeglicher Form von Gewalt. Wir tolerieren keine Einzelpersonen oder Gruppen, die Gewalt, Sachbeschädigung oder organisierte kriminelle Handlungen ausüben oder fördern.

  • Es ist Ihnen untersagt, LinkedIn zu nutzen, um Unterstützung für solche Personen oder Gruppen auszudrücken oder anderweitig Gewalt zu verherrlichen.
  • Erfahren Sie mehr über unsere Richtlinien zu gewalttätigen und grausamen Inhalten,
  • Ein Material, das die Ausbeutung von Kindern zeigt: Wir verfolgen einen Null-Toleranz-Ansatz bei Inhalten, die die sexuelle Ausbeutung von Kindern zeigen.

Teilen, veröffentlichen, übermitteln oder erbitten Sie über unsere Plattform keine Inhalte zur Ausbeutung von Kindern. Nutzen Sie LinkedIn in keiner Weise, um den Missbrauch oder die Ausbeutung von Kindern zu erleichtern, zu fördern oder sich daran zu beteiligen.

Wenn wir Kenntnis von offensichtlicher Ausbeutung von Kindern erhalten, melden wir dies dem National Center for Missing and Exploited Children (NCMEC). Sie dürfen keine illegalen oder gefährlichen Waren oder Dienstleistungen bewerben, verkaufen oder zu kaufen versuchen. Wir verbieten Inhalte, die den Kauf illegaler oder gefährlicher Waren und/oder Dienstleistungen, Prostitution und die Buchung von Escort-Services erleichtern.

Wir erlauben keine Inhalte, die falsche akademische und/oder berufliche Zertifizierungen, den Verkauf von erfassten Daten, das Ablegen von Prüfungen durch Dritte oder Anleitungen zur Erstellung gefälschter amtlicher Dokumente bewerben oder verbreiten.

Sie dürfen LinkedIn nicht für Lotterien, Wettbewerbe, Gewinnspiele oder Werbegeschenke nutzen. Nutzen Sie LinkedIn nicht, um Sensationsmeldungen zu verbreiten oder tragische Ereignisse zu kommerziellen Zwecken auszunutzen. Erfahren Sie mehr über unsere Richtlinie zu illegalen und unangemessenen Geschäftspraktiken,

Teilen Sie keine Inhalte, die gefährliche Organisationen oder Personen bewerben. Wir lassen keine terroristischen Organisationen oder gewalttätigen Extremistengruppen auf unserer Plattform zu. Ferner dürfen Personen, die sich solchen Organisationen oder Gruppen anschließen, kein LinkedIn Profil haben.

Wie lange sollte ein Instagram Gewinnspiel laufen?

Facebook Gewinnspiel Was Ist Erlaubt Wettbewerbe auf Social Media, insbesondere auf Instagram, helfen das Engagement zu steigern und die Beziehung zur Community zu stärken. Dies wirkt sich positiv auf die Abonnentenzahl und die Reichweite aus. Damit ein Wettbewerb erfolgreich umgesetzt werden kann, müssen Themen wie Teilnahmebedingungen, Datenschutz, Laufzeit und vieles mehr abgeklärt werden.

Der Wettbewerbsveranstalter ist für die Einhaltung der Regeln und Bedingungen sowie für den Gewinn selbst verantwortlich Im Gewinnspiel dürfen Abonnenten nicht dazu aufgerufen werden, sich entweder selbst oder ihre Freunde falsch zu markieren (z.B. auf einem Foto, auf dem sie selber nicht zu sehen sind) Instagram muss von jeglicher Verantwortung freigestellt werden, was bedeutet, dass ein entsprechender Disclaimer benötigt wird: Dieser soll verdeutlichen, dass Instagram weder in dem Gewinnspiel verwickelt noch der Veranstalter ist Unter folgendem Link gibt es die detaillierten Richtlinien

Werden die Richtlinien nicht eingehalten, kann es im schlimmsten Fall zur Blockierung des Profils kommen. Das Verletzen der Richtlinien wird nicht nur von den Social Media Plattformen selbst bestraft, sondern kann auch rechtlich verfolgt werden. So gilt in der Schweiz das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) : Gemäss Art.3 UWG muss klar ersichtlich sein, was gewonnen werden kann und wie die Teilnahmebedingungen definiert sind.

Wer an dem Gewinnspiel teilnehmen darf (z.B. erst ab 18 Jahren) In welchem Zeitraum das Gewinnspiel stattfindet (z.B. vom 1. Mai – 31. Mai 2019) Welche Länder berücksichtigt werden (z.B. nur für Personen mit Wohnsitz in der Schweiz) Wie der Gewinn verlost wird (z.B. der Beitrag mit den meisten Likes)

Verlangt das Gewinnspiel die Nutzung persönlicher Daten, dann müssen im Rahmen einer Datenschutzbestimmung zusätzliche Punkte ergänzt werden:

Art der Verwendung (z.B. ausschliesslich für das Gewinnspiel) Zweck der Verwendung (z.B. Für eigene Marketingzwecke) Umfang der Verwendung (z.B. Nur für eigene Zwecke, wird nicht an Dritte weitergegeben)

In der Schweiz darf gemäss der Lotteriegesetzgebung die Teilnahme an einem Gewinnspiel nicht an einen Kauf gekoppelt werden. Sollte dies jedoch der Fall sein, handelt es sich hierbei um einen unerlaubten Kaufzwang. Des Weiteren gilt es für Unternehmen ein Impressum anzugeben.

  1. Die Einhaltung aller rechtlichen Grundlagen sichert nicht nur das Unternehmen als Ganzes ab, sondern fördert auch die Transparenz des Gewinnspiels und das Vertrauen zur Community.
  2. WICHTIG: All diese Informationen müssen direkt im Beitrag ersichtlich sein.
  3. In der Caption des Beitrags können diese entweder direkt geschrieben werden oder es kann auf eine externe Seite verweisen werden, falls diese zu lange für die Caption sein sollten.

Dafür erstellt man eine Unterseite auf der Website, dessen Link (so kurz wie möglich) dann in die Caption eingefügt werden kann. Die wichtigsten Informationen sollten dennoch direkt in der Caption aufgelistet werden. Beispiele von Teilnahmebedingungen: Ovomaltine, SBB, Nivea Teilnahme-Techniken

Liken und Kommentieren : Die Abonnenten können dazu aufgefordert werden, ein veröffentlichtes Bild zu liken und/oder zu kommentieren, um dem Gewinnspiel beizutreten. Hier kann auch ein kreativer Kommentar oder eine Antwort auf die Frage «Warum genau du den Preis gewinnen solltest» (oder ähnliches) angefordert werden. Allerdings dürfen sie nicht dazu aufgerufen werden, deren Freunde zu markieren – das wird von den oben markierten Instagram Richtlinien untersagt. Antworten auf Story : In der Instagram-Story kann zum Beispiel eine Frage gestellt werden, auf welche die Community mit der Antwortfunktion direkt schreiben können. Der Vorteil: Die Teilnehmer können einzeln betrachtet werden. Der Nachteil: Der Wettbewerb läuft hinter geschlossenen Türen ab und die restlichen Teilnehmer kriegen kaum etwas mit. Teilnahme durch das Posten eines eigenen Beitrags : Die Abonnenten können dazu aufgefordert werden, ein eigenes Foto oder Video zu einem bestimmten Thema zu veröffentlichen und mit einem spezifischen Hashtag zu versehen. Eine weitere Option ist das «reposten» von einem eigenen Beitrag. In diesem Zusammenhang wird das Profil des Unternehmens auf dem veröffentlichten Beitrag getaggt und ebenfalls mit einem spezifischen Hashtag versehen.

Die Teilnahmetechniken können natürlich nach belieben kombiniert und erweitert werden. HINWEIS: Die Profile der Teilnehmer müssen öffentlich sein, damit sie am Gewinnspiel teilnehmen können, da man sonst werden die Beiträge nicht angezeigt. Timing und ideale Laufzeit Wie bei dem Veröffentlichen von Bild- und Videobeiträgen sollte darauf geachtet werden, wann das Gewinnspiel lanciert wird.

Ein Blick in die Instagram Insights kann sich dabei als sehr behilflich erweisen, da sie Auskunft darüber geben, wann die eigene Community am aktivsten ist. (Einen ausführlichen Beitrag darüber, was die Instagram Insights sonst noch alles verraten, findest du hier ) Die Laufzeit meint die Dauer, wie lange das Gewinnspiel aktiv sein wird.

Während ein einfaches Gewinnspiel in der Instagram Story innerhalb von zwei Tagen abgewickelt werden kann, benötigt eine Fotowettbewerb schnell einen ganzen Monat, um genügend Einreichungen zu erhalten. Wichtig ist, dass die Community während der gesamten Laufzeit des Wettbewerbs zum Mitmachen animiert wird.

  1. Welcher Preis ist für deine Community der richtige? Der Preis sollte im immer auf die Community abgestimmt sein.
  2. Entspricht der Preis dem Geschmack der Community, kann mit mehr Interaktionen und Engagement gerechnet werden, was mehr Teilnahmen zur Folge hat.
  3. Da die Abonnenten freiwillig und aus Interesse einem folgen, kann angenommen werden, dass das Interesse am Produkt bzw.

der Dienstleistung bereits gegeben ist. Neben dem eigentlichen Preis ist eine attraktive Darstellung und eine klare Kommunikation (um was geht es, was muss man machen, bis wann) Schlüssel zum Erfolg. Bei der Auswahl des Preises ist ebenfalls Vorsicht geboten: Ein Gewinnspiel darf nicht im Namen einer anderen Marke durchgeführt werden.

  • Sollten die Produkte von einer anderen bestimmten Marke sein, sollte dies in Form einer Kooperation sein oder in Rücksprache mit der Marke geschehen, da gemäss dem Schweizer Gesetz keine Produkte von Dritten (in diesem Falle Unternehmen, Marken, usw.) begünstigt werden dürfen (vgl.
  • UWG Art.3e).
  • Produkte oder Dienstleistungen, die selber produziert bzw.

angeboten werden, dürfen natürlich immer verlost werden. Auswahl und Verkündung des Gewinners Von Anfang an muss klar sein, wie der Gewinner ausgewählt wird und wie dieser den Preis erhält. Wenn zum Beispiel 50 Schmink-Sets verlost werden sollen, muss abgeklärt werden, wer diese versendet, wer für das Porto aufkommt und wer die Kommunikation mit den Gewinnern abwickelt.

  • Es darf nicht vergessen werden, die Teilnehmer auf demselben Weg darüber zu informieren, dass nun ein Gewinner gewählt wurde und dieser bereits kontaktiert wurde.
  • So wird einerseits der Community gezeigt, dass der Wettbewerb echt war (leider nicht selbstverständlich) und andererseits verhindert, dass sich hunderte Teilnehmer melden und nachfragen, ob sie gewonnen haben.

Zum Schluss können die Gewinner selbstverständlich auch gebeten werden ein Bild von sich und dem Gewinn mit einem Hashtag und @-Mention zu versehen. Dies rundet den Wettbewerb ab und bringt nochmals zusätzlich Traffic auf das Profil. (Wenn du mehr zum Thema Hashtag-Strategien, und wie dir diese für dein Instagram-Account helfen können, wissen möchtest, dann ist dieser Beitrag etwas für dich) Gewinnspiel Checkliste für Instagram und Facebook Hier findest du nochmals alles was du wissen musst.

Wie wichtig sind Hashtags bei Facebook?

Hashtags sind gehören zu den speziellen Social-Media-Features, bei denen nicht jeder so genau weiß, wie sie verwendet werden. Aber wenn man den Dreh raus hat, kommen die Ergebnisse wie von selbst. Der Einsatz von Hashtags ist prinzipiell eine Möglichkeit, Konversationen oder Content zu einem bestimmten Thema zu gruppieren.

Damit wird es für die Menschen einfacher, Inhalte zu finden, die sie interessieren. Hashtags können auf nahezu jeder Social-Media-Plattform verwendet werden. Besonders populär sind sie jedoch auf Twitter und Instagram. Wenn ihr Social Media zur Vermarktung eurer Marke nutzt, solltet ihr Hashtags verwenden.

Hashtags können erheblich dazu beitragen, die Reichweite und das Engagement eurer Marke in den sozialen Medien zu steigern. Ein effektiver Einsatz von Hashtags geht jedoch über das Texten von #ThrowbackThursday-Posts auf Instagram hinaus. Eine gute Social-Media-Strategie sollte einen Mix aus beliebten, relevanten und markenbezogenen Hashtags beinhalten.

  • wie ihr Hashtags findet, die für eure Marke am besten funktionieren
  • warum der ausschließliche Einsatz ohnehin schon populärer Hashtags nicht die richtige Methode ist
  • wichtige Tipps zur Verwendung von Hashtags auf allen Social-Media-Plattformen

Los geht’s. Bonus: Holen Sie sich das kostenlose Social Media-Strategie Template mit dem Sie Ihre eigene Strategie schnell und einfach planen können. Nutzen Sie diese Vorlage auch zur Verfolgung von Ergebnissen und zur Präsentation Ihrer Planung vor Vorgesetzten, Team-Kollegen und Kunden.

Wie kommt man bei Gewinnspielen durch?

So erhöht man die Gewinnchancen bei Telefongewinnspielen – Videos Bei Telefongewinnspielen sahnt oft derjenige den Gewinn ab, der als Erster durchkommt. Neben dem entscheidenden Quäntchen Glück, ist dabei auch die richtige Technik ausschlaggebend. Ralf Podszus muss immer früh aufstehen.

Er moderiert die Morning Show bei Radio Energy in Nürnberg. Jeden Morgen ist er von fünf bis zehn auf Sendung und bringt dabei auch Gewinne unters Volk – via Telefongewinnspielen. Jeder will möglichst schnell durchkommen. Doch bei Radiogewinnspielen rufen in der Regel viele Tausend Hörer an. Wer erst lange nach dem Telefon sucht, der sollte Gas geben.

Schneller als man denkt, ist der Anrufzeitraum vorbei und das game over. Ein bisschen persönliches Glück kann da natürlich helfen. Ralf Podszus, Radiomoderator: “Ich erinnere mich an Gewinner, die gesagt haben, ich mach das dritte Mal mit bei diesem Spiel und wow, jetzt habe ich gewonnen, super.

  1. Aber es gibt natürlich auch Leute, die haben gerade mal ein einziges Mal angerufen, kommen on air und sind dabei.
  2. Das sind dann die Glückskinder natürlich.” Das richtige Gerät ist für fixes Durchkommen entscheidend.
  3. Am schnellsten baut ein ISDN Telefon die Verbindung auf.
  4. Damit hat man beste Chancen unter den Ersten zu sein.

Wer noch analog telefoniert, braucht schon etwas mehr Zeit, bis der Anruft ankommt. Nur das Handy ist noch langsamer. Bei GSM-Telefonen kann der Rufaufbau mehrere Sekunden dauern. In der Zeit können andere längst abgesahnt haben. Auch die Ziel-Telefonnummer entscheidet, wie groß die Gewinnchancen sind.

  • Bei Energy Nürnberg gibt eine Studiohotline mit 30 Leitungen.
  • Große Spiele laufen aber über die Winline.
  • Hier können Tausende anrufen.
  • Wer billige Vorwahlnummern nutzt, spart vielleicht Geld, braucht aber lange, bis der Anruf durchkommt.
  • Ein Tipp: wer die Nummer schon im Telefon einprogrammiert hat und nicht mehr von Hand wählen muss, der spart Zeit.

Doch das nützt nichts, wenn es zwei Hürden gibt, wie bei Radio Energy. Wer hier durchkommt, landet erst im Pool der Bewerber. Der Zufall entscheidet, wer dann wirklich gewinnt. Wer also mit dem ISDN Telefon bei einem Gewinnspiel anruft und die Nummer einprogrammiert hat, liegt technisch gesehen gut im Rennen.

Kann man mit Gewinnspielen Geld verdienen?

Mit Gewinnspielen Geld verdienen ist nicht erlaubt – Mit anderen Worten: Es darf für die Teilnahmemöglichkeit an einem Gewinnspiel oder an einer Tombola kein Geldeinsatz verlangt werden. Es sei denn, es handelt sich um ein staatlich genehmigtes Glücksspiel wie z.B. Lotto, Klassenlotterie oder Rubbellose, die in den Lotto-Annahmestellen verkauft werden. Ich will Ihnen hier keine Angst machen, aber die Gesetzeslage (Strafgesetzbuch) ist eindeutig:

Adblock
detector