Was Bedeutet Beitragsreichweite Bei Facebook?

Was Bedeutet Beitragsreichweite Bei Facebook
Die Beitragsreichweite gibt Aufschluss darüber, wie viele Einzelpersonen Beiträge auf deiner Seite mindestens einmal gesehen haben. Diese Kennzahl basiert auf Schätzungen. Mit dem Begriff „bezahlte Reichweite’ ist die Anzahl der Personen gemeint, auf deren Bildschirm bezahlte Beiträge von deiner Seite angezeigt wurden.

Wie viel Follower braucht man um Geld zu verdienen?

Wie viele Follower braucht man um Geld zu verdienen? – Prinzipiell benötigt man nicht viele Follower, um als Influencer Geld zu verdienen. Bereits ab 500 Followern bzw. Abonnenten ist es möglich Einnahmen zu erwirtschaften. Influencer werden für gewöhnlich pro Post bezahlt.

Wo sehe ich meine Reichweite?

Überprüfe deine Interaktionsrate – Per Klick auf “Konten, die interagiert haben” auf deiner Startseite, gelangst du zu den genaueren Insights rund um das Engagement auf deinem Kanal. Was Bedeutet Beitragsreichweite Bei Facebook Hier kannst du erkennen, wie oft und auf welche Weise User in den letzten 7 Tagen mit deinen Inhalten interagiert haben. Wenn du weiter nach unten scrollst, werden dir die reichweitenstärksten Posts und Stories angezeigt. Klickst du darauf, kannst du dir alle deine Inhalte ansehen und nach einer Kennzahl deiner Wahl sortieren lassen.

Warum ist Reichweite so wichtig?

Neulich in einer großen Werbeagentur, die bislang ausschließlich klassische Werbung für ihre Kunden betreibt. Immer mehr ihrer Kunden verlangen auch Social-Media-Arbeit von ihr, und darum wollte sich die Agentur aufschlauen. Ich wurde als Referent zu einem Social-MediaWorkshop eingeladen, um neue Erkenntnisse an die Kollegen zu bringen.

Es ging um dies und das, um diese Plattform und um jene. Und da passierte es – jemand stellte die magische Frage: »Was ist denn die beste Möglichkeit, im Online-Marketing Reichweite zu bekommen?« Die Antwort ist simpel: Anzeigen schalten. So wie in Print-Titeln, wenn man Reichweite will. Aber darum geht es hier nicht.

Sondern um den schwachsinnigen Wert »Reichweite« – ein toter Gaul, der selbst im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts noch immer durch die Werbeindustrie geritten wird. Und das auf Kosten und zulasten der Kunden. Zeit, das Thema aufzurollen. Besonders im Influencer Marketing ist es anscheinend wichtig, eine große Reichweite vorweisen zu können – je höher die Reichweite, desto mehr Geld gibt es für eine sogenannte »Kooperation«.

See also:  Was Ist Eine Telegram Gruppe?

Unter Kooperation versteht man, dass jemand Geld dafür hergibt, dass ein Influencer ein Produkt in die Kamera hält. Klingt nur irgendwie netter als »Werbung«.) Und um riesige Reichweiten zu erzielen, benötigt man als Influencer massenhaft Follower. Vor einiger Zeit habe ich schon unter dem Titel Wie kriege ich mehr Follower auf Instagram und Facebook? einen Beitrag über den Follower-Unsinn geschrieben.

Das war mein erster Beitrag über bescheuerte Key Performance Indicators (KPI oder Schlüsselkennzahlen). Hier folgt der zweite zum Thema. Über diesen Influencer-Schwachsinn werde ich auch noch mal was verfassen. Doch zunächst: Reichweite, gerne auch von den ganzen Agentur-Fuzzis englisch Reach genannt

Wie viel kosten 100.000 Follower?

Geld über Werbe-Posts – Grundsätzlich kannst du dich bei der Bezahlung für Kooperations-Postings nach folgenden Angaben richten:

  • Nano-Influencer (1.000 – 10.000 Follower): 50-100 Euro pro Post
  • Micro-Influencer (10.000 – 100.000 Follower): 100 Euro bis 500 Euro pro Post
  • Macro-Influencer (100.000 – 1 Millionen Follower): 500 bis 1.000 Euro pro Post
  • Mega-Influencer (ab 1 Million Follower): ab 1.000 bis 50.00 Euro

Und es geht noch mehr: Fußball-Star Cristiano Ronaldo ist mit 391 Millionen Abonnenten die Nummer eins auf Instagram. Für ein Werbe-Post könnte er stolze 1,35 Millionen Euro verlangen. Krass, oder?

Welche Engagement-Rate ist gut Facebook?

Was ist eine gute Engagement Rate auf Social Media? | by Roger L. Basler de Roca | Medium Eigene Darstellung — Roger Basler de Roca Es ist für viele schwierig zu definieren, was eine gute Engagement-Rate in den sozialen Medien ist. Dies kann von der Art der Social-Media-Plattform, der Branche und dem Inhalt abhängen aber auch ob dein Publikum eher interaktiv ist oder nicht.

See also:  Was Ist Sicherer Ios Oder Android?

Die durchschnittliche Engagement-Rate für Facebook liegt bei etwa 0.2 %. Bei Twitter sind es etwa 0,13 % und bei LinkedIn etwa 5,8 % derzeit. Beim Engagement geht es um den Grad der Interaktion, also die Beteiligung aufgrund des Interesses deiner Community, Follower, Freund:Innen auf Social Media. Wenn diese Menschen auf einen Beitrag reagieren, mit einem Kommentar oder Like, ist das eine Interaktion, oder eben ein “Engagement”.

Um das Engagement genau messen zu können, gibt es die sogenannte Engagement-Rate auf Deutsch: Interaktions-Rate. Hier sind einige Beispiele dafür, was als Engagement (Interaktion) gilt:

  • Likes (Herz, Lachen, Glühbirne etc auf LinkedIn)
  • Dislike (auf YouTube zB)
  • Kommentare
  • geteilte Inhalte (Shares)
  • Klicks
  • Speichern (Saves)

Nun, wie berechnet sich eine Interaktionsrate? Dazu muss man zuerst wissen: Interaktionsraten (auf English: “Engagement Rate”, to engage, sich einbringen) sind nicht abhängig von deiner Profilgrösse, sondern von deiner Reichweite. Interaktionsraten sind nicht abhängig von deiner Profilgrösse, sondern von deiner Reichweite.

  1. Die Reichweiter wiederum ist auch nicht abhängig von der Anzahl Follower:Innen, sondern ob diese und andere Menschen überhaupt reagieren.
  2. Stell es dir vor wie Wellen, die du mit einem Boot machst: In dem du auf und ab wipst, entstehen Wellen und diese gehen weiter.
  3. Das “wippen” sind die Reaktionen und Interaktionen, also die Engagements.

Die Reichweite kann also gut und gerne mal einiges höher sein als die gesamte Anzahl deiner Follower:Innen. Die Algorithmen testen allerdings zuerst deinen Content bei 10–20% deiner Gefolgschaft. Kommt der Inhalt (Content) gut an, wird er gepusht, wenn nicht, versinkt dieser langsam.

Wenn du ein professionelles Konto hast auf Instagram, aber auch bei einem persönlichen Account auf LinkedIn, sowie jede Firmenseite auf den einzelnen Social Medias, wirst du einen Bereich finden der heisst: Social-Media-Analysen oder Analytics. Manchmal erreichst du diese auch, indem du auf die Nummern klickst unterhalb von deinem Beitrag (engl.

See also:  Wann Kommt Ios 16?

Post). Du kannst die Engagement-Raten berechnen, indem du alle Reaktionen (Likes, Kommentare, Shares, Saves) teilst durch Personen, die den Beitrag gesehen haben (Reichweite / Impressions) und das Ganze mal 100% rechnest. Auf Instagram liegt eine gute Influencer-Engagement-Rate im Durchschnitt bei 1 % bis 3 %.

  1. Sei selbst aktiv und poste regelmässig
  2. Vergib aber auch Likes und Kommentare
  3. Reagiere auf Kommentare
  4. Stell Fragen (geht auf Instagram zB via Stories)
  5. Pushe deine Follower:Innen mit Challenges
  6. Gehe live (auf LinkedIn, TikTok, Instagram)
  7. Werte regelmässig aus, was funktioniert

Ich hoffe das war hilfreich? Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. : Was ist eine gute Engagement Rate auf Social Media? | by Roger L. Basler de Roca | Medium

Wie hoch ist eine gute Engagement-Rate?

Wie Du Deine Engagement-Rate berechnest – Likes und Kommentare sind die zugänglichsten Metriken von Instagram und lassen sich für eine einfache Berechnung des Engagements verwenden. Dazu musst Du nur die Anzahl der Likes und Kommentare addieren, sie durch Deine Followerzahl teilen und dann mit 100 multiplizieren, um den Prozentsatz zu erhalten.

Beispiel: Dein Account verfügt über 10.000 Follower und Du möchtest die Engagement-Rate eines Beitrags mit 150 Likes und 50 Kommentaren berechnen: Engagement-Rate = (150 +50)/10.000 x 100, was einem Anteil von 2 % entspricht. Wenn Du zum Beispiel die Engagement-Rate von 2 oder mehr Beiträgen erhalten möchtest, musst Du zuerst die durchschnittliche Anzahl der Likes und Kommentare für jeden Beitrag ermitteln.

Falls Du einen Zugriff auf deine Social-Media-Analysen hast, kannst Du Deine Engagement-Rate auch anhand derselben Metriken berechnen, dividiert durch die Personen, die den Beitrag gesehen haben (Impressionen). Auf Instagram liegt eine gute Engagement-Rate für Influencer bei durchschnittlich 1 % bis 3 %.

Adblock
detector