Wem Gehört Eine Facebook-Seite?

Wem Gehört Eine Facebook-Seite
Wem gehört eine Facebook-Seite – Die Facebook-Seite gehört grundsätzlich der Person, die sie mit deren Account angelegt hat. Soll die Seite auf Dritte übertragen werden, ist dies nur mit der Zustimmung von Facebook zulässig. Damit sind wir an einem Punkt angekommen, mit dem ich als Anwalt in Verbindung mit Facebook-Seiten am häufigsten zu tun habe.

In sehr vielen Fällen werden Facebook-Seiten von Mitarbeitern, Agenturen oder Kooperationspartnern angelegt. Kommt es zu Streitigkeiten, werden die Arbeitgeber bzw. Auftraggeber als Admins entfernt oder die Seiten werden gelöscht. Was folgt sind oft u nübersichtliche Rechtsfälle, bei denen die einzelnen Vereinbarungen, Zeugen und rechtliche Abtretungsregeln zu würdigen sind.

Dabei spielt das Abtretungsverbot von Facebook eine Rolle, aber nicht die Einzige. Denn wer eine Facebook-Seite für jemand anderen erstellt, muss dem anderen zumindest Adminrechte gewähren oder die Übertragung der Seite veranlassen. Unberechtigte Aussperrung oder Löschung kann u.a.

Wer steht im Impressum von Facebook?

3. Was genau muss in einem Impressum stehen? – Die Informationen, die bei Facebook ins Impressum gehören, sind inhaltlich die gleichen Angaben, die auch in die Anbieterkennzeichnung einer Webseite gehören. Das sind gemäß Telemediengesetz (TMG):

  • Name und Vorname des Betreibers
  • ladungsfähige Anschrift (kein Postfach)
  • Kontaktdaten (E-Mail, Telefon, Fax, wenn vorhanden)
  • Bei Unternehmen: Rechtsform und Vertretungsbefugnis
  • wenn vorhanden Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-ID), Registergericht und Registernummer
  • besondere Angaben für bestimmte Berufe

Weiterführende Informationen zu den Angaben in einem Impressum lesen Sie unter ” Warum Sie eine Telefonnummer im Impressum Ihrer Website haben sollten “. Jetzt Facebook Impressum erstellen

Wie viele Admins kann eine Facebook Seite haben?

Wem Gehört Eine Facebook-Seite So manch eine Facebook-Seite hat zehn Administratoren, andere hingegen besitzen nur einen Administrator. Beide Methoden sind gleichermaßen riskant. Sie gefährden im Zweifelsfall die Sicherheit deiner Fanpage auf Facebook. Es ist beinahe die größte Katastrophe, die deiner Facebook-Seite passieren kann.

  1. Dein Account wird gehackt und die Angreifer posten rassistische oder pornografische Inhalte im Namen deiner Marke.
  2. Ob deine Facebook Fanpage mehrere Millionen Fans hat oder nur 5.000, ist dabei schon fast irrelevant.
  3. Schließlich reichen bereits ein paar Nutzer, die den Beitrag gesehen und eventuell einen Screenshot angefertigt haben.
See also:  Wie Finde Ich Meinen Facebook Link?

Für den entsprechenden Social Media Manager bedeutet ein Account-Hack jede Menge Arbeit. Es braucht seine Zeit, um das Image des Accounts vollständig zu rehabilitieren.

Ist es strafbar wenn man kein Impressum hat?

Was ist, wenn ein Impressum fehlt? – Hat ein Anbieter kein Impressum hinterlegt, obwohl er dazu nach dem Gesetz verpflichtet ist, droht ihm eine Geldbuße von bis zu 50.000 Euro. Daneben begeht er einen Wettbewerbsverstoß. Daraus können sich Unterlassungsansprüche ergeben, die nicht selten mithilfe von kostenpflichtigen Abmahnungen durchgesetzt werden.

Warum haben manche Seiten kein Impressum?

Wer braucht ein Impressum? – Laut aktuellem Recht benötigen Anbieter von Telemedien (also auch Blogs und Websites) nur dann kein Impressum, wenn diese ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken dienen. Die Bilder-Seite für die Verwandschaft (am besten mit Passwort) ist also von der Impressumspflicht befreit.

  1. Beim persönlichen Blog sind sich die Juristen aber schon uneinig, denn öffentlich ist dieser ja dennoch.
  2. Die meisten werden aber sowieso mehr als nur persönliche Inhalte haben und mehr als nur die Familie ansprechen.
  3. Sobald man in irgendeiner Weise Geld mit seiner Seite verdienen möchte ( AdSense, Affiliatelinks ), dann ist die Pflicht sowieso nicht mehr wegzudiskutieren.

Insgesamt ist die allgemein Rechtsauffassung so, dass 99% der Websites ein Impressum benötigen und damit ist man einfach auf der sicheren Seite.

Wer steht im Impressum?

FAQ – Im Impressum werden auf Webseiten bestimmte Pflichtangaben zum Betreiber der Seite gemacht. Die Impressumspflicht ist in Deutschland in § 5 TMG geregelt. Mehr dazu können Sie nachlesen. Name, Anschrift, Rechtsform und Kontaktdaten sind die Mindestangaben für ein Impressum.

See also:  Woher Weiß Google Alles?

Onkret: Die Daten des Betreibers der Webseite (Name, Vorname, Anschrift) und die Kontaktdaten (, ggf. Telefon und Fax). Bei Unternehmen den Unternehmensnamen und die Rechtsform (Paul Müller GmbH) und die Vertretungsberechtigten. Es gibt für Unternehmer zahlreiche weitere Pflichtangaben (Umsatzsteuer-ID, Kammer- und Verbände, berufsrechtliche Regelungen usw.).

Nutzen Sie für ein vollständiges Impressum einfach unseren, Nur wenn es dabei ausschließlich um private Sachen geht benötigen Sie kein Impressum. Sie dürfen also keine Werbung oder Partnerprogramme auf der Seite einbinden. Bei Blogs kommt es aber auch darauf an, ob Sie regelmäßig „journalistisch-redaktionell gestaltete Inhalte” veröffentlichen.

  1. Auch dann benötigen Sie ein Impressum. Ja.
  2. Online-Shops sind schon per Definition nie privat und benötigen immer ein Impressum.
  3. Haben Sie eine Domain reserviert, auf der Ihre Internetpräsenz entstehen soll, und ist diese bereits für Nutzer erreichbar, ist es möglich, dass diese,
  4. Besonders, wenn Sie darauf Werbung für Ihre zukünftige Seite oder Ihre Leistungen und Produkte machen, sollten Sie sicherheitshalber auch ein Impressum haben.

Nein. Die Pflicht, den Urheber bei Bildern und Fotos anzugeben hat nichts mit den Pflichtangaben in einem Impressum zu tun. Ja. Wenn Sie ein Impressum benötigen (also nicht rein privat handeln) können Sie von Wettbewerbern, Verbraucherzentralen oder Abmahnvereinen kostenpflichtig abgemahnt werden.

Die kann kostspielig werden. Ja. Ein unvollständiges Impressum ist rechtlich genauso falsch wie gar kein Impressum und kann abgemahnt werden. Ja, daran führt leider kein Weg vorbei. Wenn Sie als Einzelunternehmer oder Blogger keine Unternehmensanschrift haben, müssen Sie leider Ihre Privatadresse im Impressum angeben.

Ausnahme: Sie haben eine virtuelle Adresse. In diesem Fall raten wir Ihnen aber dringend dazu, zusätzlich einen Mietvertrag über Räume abzuschließen. Die Impressumspflicht ist auch als „Anbieterkennzeichnungspflicht” bekannt. Am einfachsten ist es aber, wenn Sie Ihr Impressum auch immer „Impressum” nennen.

Am besten immer in einem eigenen Punkt „Impressum”. Und am besten so, dass dieser Menüpunkt von jeder Unterseite aus abrufbar ist. In den meisten Fällen ja. Eine Fanpage bei Facebook deutet immer auf unternehmerisches handeln hin, Profile bei LinkedIn und Xing haben auch immer etwas mit einer beruflichen Tätigkeit zu tun.

Ja, wenn Sie als Unternehmer eine Webseite betreiben (egal ob Sie Waren verkaufen oder Dienstleistungen anbieten) sollten Sie auf das EU-Portal zur Online Streitschlichtung verlinken. Eine ist nicht unbedingt Pflicht. Es genügt, wenn Sie den Besuchern Ihrer Webseite die Möglichkeit geben, schnell und direkt Kontakt zu Ihnen aufzunehmen.

Das kann auch über ein Rückrufformular oder eine E-Mail-Adresse oder ein Kontaktformular geschehen. Wichtig: Sie müssen dann die eingegangenen E-Mails auch regelmäßig (innerhalb weniger Stunden) kontrollieren. Geben Sie eine sein. Das kommt immer auf das Land an, um das es geht. Betreiben Sie eine Niederlassung z.B.

in Frankreich, Großbritannien oder der Schweiz, ist es Pflicht, dass Sie die jeweiligen Regeln zur Impressumspflicht beachten. Haben Sie als Onlinehändler dagegen dort keine Niederlassung, sondern vertreiben Ihre Waren nur in diese Länder, genügt Ihr deutsches Impressum.

See also:  Warum Kein Whatsapp Auf Ipad?

Wie ernenne ich jemanden zum Administrator oder Moderator meiner Facebook Seite?

Tippe auf Verwalten und dann unter Einstellungen auf Deine Einstellungen. Tippe auf Gruppeninfo und dann auf Mitglieder. Tippe auf den Namen der Person, die du zum*zur Administrator *in ernennen möchtest. Wähle zum Admin ernennen oder zum Moderator ernennen und tippe dann auf Bestätigen.

Was macht der Admin?

WELCHE AUFGABEN HAT EIN ADMINISTRATOR? – Der Administrator hat, wie der Name bereits verrät, überwiegend administrative Aufgaben und stellt sicher, dass die jeweiligen Benutzerrichtlinien eingehalten werden. Abhängig von der Plattform und der Software kümmert sich der Admin auch um die Technik.

Adblock
detector